GIBIS BESUCHT NEUE AOK-DIREKTION BAYERWALD-DEGGENDORF

Landtagsabgeordneter zum Antrittsbesuch bei AOK-Direktor Jürgen Beck

11.08.2021
(v.l.) Klaus Kronschnabl, Bereichsleiter AOK Direktion Bayerwald-Deggendorf; Jürgen Beck, AOK-Direktor Direktion Bayerwald-Deggendorf; Max Gibis, Landtagsabgeordneter; Patrick Zens, Büroleiter MdL Max Gibis
(v.l.) Klaus Kronschnabl, Bereichsleiter AOK Direktion Bayerwald-Deggendorf; Jürgen Beck, AOK-Direktor Direktion Bayerwald-Deggendorf; Max Gibis, Landtagsabgeordneter; Patrick Zens, Büroleiter MdL Max Gibis

Anlässlich der Zusammenführung der beiden AOK Direktionen Bayerwald und Deggendorf haben sich der Landtagsabgeordnete Max Gibis aus dem Stimmkreis Regen/Freyung-Grafenau und AOK Direktor Jürgen Beck zu einem Informationsgespräch getroffen. Dabei ging es sowohl um die bundespolitisch gesundheitlichen Aspekte, als auch die regionale Entwicklung in den drei Landkreisen Regen, Freyung-Grafenau und Deggendorf. Für diese ist die AOK Direktion Bayerwald-Deggendorf seit April dieses Jahres zuständig.

"Die Neuorganisation der AOK Bayern hat zum Zusammenschluss der AOK-Direktionen in den drei Landkreisen geführt, damit sowohl personelle als auch organisatorische Prozesse zukunfts- und serviceorientiert gestaltet werden können“, erläuterte Beck eingangs. Dabei sei vor allem auf den Erhalt der Arbeitsplätze in der Region geachtet worden und zugleich auf mobile Arbeitsweisen. Gerade in der Coronazeit haben viele Mitarbeitende zusätzlich die Möglichkeiten des Homeoffices genutzt. Bezüglich der gesundheitspolitischen Themen waren die finanzielle Ausstattung des Gesundheitsfonds Kernpunkt des Gespräches ebenso wie die Kosten, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind, insbesondere auch mit Blick auf die Covid-Langzeitfälle.

Für die Zukunftsentwicklung der AOK Direktion Bayerwald-Deggendorf spiele die Bevölkerungsentwicklung in den drei Landkreisen eine wichtige Rolle, betonte Jürgen Beck. Dazu sei es sehr wichtig, die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum zu fördern. Die AOK Direktion Bayerwald-Deggendorf arbeite dazu eng mit den Gesundheitsregionen plus in den jeweiligen Landkreisen zusammen. „Die Politik bemüht sich mit vielerlei Maßnahmen, mehr Arbeitsplätze in den strukturschwachen Raum zu bringen, beispielsweise mit Behördenverlagerungen, Technologie-Campi-Ansiedelungen oder regionaler Wirtschaftsförderung. Von daher freut es mich, wenn die AOK Bayern ebenfalls darauf hinwirkt, die Bevölkerungszahl und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit in den Bayerwaldlandkreisen zu steigern“, so Gibis. „Generell sind wir hier seit einigen Jahren auf einem guten Weg.“

Als Präsident des Skiverbandes Bayerwald bat Max Gibis auch weiterhin um die Unterstützung der AOK Bayern bei der Förderung der Nachwuchsarbeit. „Der Skiverband Bayerwald setzt sich aus 210 Vereinen aus dem Bereich des Skisports aus ganz Niederbayern und Teilen der Oberpfalz zusammen und betreut dabei insgesamt über 60.000 Mitglieder. Er ist damit der größte regionale Skiverband im Bayerischen Skiverband“, erläuterte Gibis. Ziel der Zusammenarbeit soll auch künftig sein, in Vereinen und Schulen Kinder zu sportlichen Aktivitäten zu animieren. Gerade in Folge der Coronazeit sei dies umso wichtiger.