GIBIS UNTERSTÜTZT SANIERUNG DES KAROLI-BADES

Abgeordneter informiert sich bei Bürgermeister Pollak zur geplanten Sanierung

20.11.2020
Bürgermeister Heinz Pollak (l.) präsentierte dem Abgeordneten Max Gibis (r.) den ausgefüllten Förderantrag zur Sanierung des Karoli-Bades
Bürgermeister Heinz Pollak (l.) präsentierte dem Abgeordneten Max Gibis (r.) den ausgefüllten Förderantrag zur Sanierung des Karoli-Bades

Auf Einladung von Bürgermeister Heinz Pollak hat sich der Landtagsabgeordnete Max Gibis in Waldkirchen zu geplanten umfassenden Sanierung des Karoli-Badeparks informiert und dabei seine volle Unterstützung zugesichert. Der Badepark mit seinen rund 180.000 Besuchern jährlich ist der einzige Freizeit- und Erlebnisbadepark im Landkreis Freyung-Grafenau. Der Freibadbereich erfuhr seine letzte Modernisierung zu Beginn der 80er Jahre. Im Hallenbad- und Technikbereich wurden seit 2007 lediglich kleine, unwesentliche Renovierungsarbeiten vorgenommen.

„Die Sanierungsmaßnahmen sind notwendig geworden, da die Sanitär-, Einrichtungs-, Wasserbeckenbereiche, verbaute technische Ausrüstung und die Gebäudehülle nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen“, erklärte Bürgermeister Heinz Pollak dem Abgeordneten Max Gibis. „Dazu gibt es enorme Potentiale in Bezug auf die Energieeffizienz sowie unaufschiebbare brandschutztechnische Sanierungsarbeiten.“ MdL Max Gibis betonte, dass die Bereitstellung kommunaler Schwimmbäder einen unverzichtbaren Bestandteil der örtlichen Freizeit- und Kultureinrichtungen darstellt und damit zur kommunalen Daseinsvorsorge gehört. „Als einzige derartige Einrichtung in der Region ist die umfassende Sanierung des Karoli-Badeparkes als wichtiger Infrastrukturstandort für Schulsport, Vereinssport und Freizeit absolut notwendig“, betont Heinz Pollak. Das Bad dient zudem zahlreichen Schulen und damit vielen Schulklassen als einzige Möglichkeit, um Schwimmunterricht anbieten zu können.“

Der Bürgermeister kalkuliert das Investitionsvolumen auf etwa 12 Mio. Euro. Eine Summe, die Stadt Waldkirchen niemals alleine für die Sanierung des Badeparks aufbringen kann. „Wir setzen stark auf die Förderprogramme von Land und Bund und hoffen, dass wir jeweils mit 45% Förderung zum Zuge kommen, so dass am Ende nur 10% Eigenanteil der Stadt Waldkirchen zu leisten sind“, so Bürgermeister Pollak. MdL Max Gibis verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass der Freistaat Bayern erst vor kurzem ein Sonderförderprogramm zur Sanierung von Freibädern aufgelegt hat, in dem jährlich 40 Mio. Euro bereitgestellt werden. „Mit dem Sonderförderprogramm wollen wir flächendeckend die Schwimmfähigkeit unserer Kinder gewährleisten“, so Max Gibis. „Bäder, die von Schulklassen für den Schwimmunterricht genutzt werden, können zusätzlich FAG-Förderungen erhalten.“

Bürgermeister Pollak betonte, dass die Generalsanierung das Karoli Badeparks auch für die Entwicklung der Stadt Waldkirchen ein Meilenstein ist und hier positive Impulse für eine dauerhafte, positive Entwicklung gesetzt werden können. „Wir hoffen, dass wir bei beiden Förderprogrammen zum Zuge kommen und somit ab 2022 die Generalsanierung anpacken können. Optimalerweise steht uns bis zum Jahr 2025 ein generalsanierter Karoli-Badepark zur Verfügung“, so Heinz Pollak. MdL Max Gibis versprach, sich für eine Berücksichtigung des Projektes im bayerischen Förderprogramm einzusetzen. „Das Karoli-Bad ist ein wichtiges Zentrum für Schule, Sport und Freizeit in der Region und trägt zu guter Lebensqualität sowie als Zugpferd des Tourismus vor allem dazu bei, dass viele Kinder dort das Schwimmen lernen können.“