PLÄNE FÜR BEHÖRDENVERLAGERUNG NACH VIECHTACH VORGESTELLT

Karl-Gruppe präsentiert MdL Gibis fertige Pläne für Grundsteueramt

25.08.2020
Andrè Karl (l.) von der Geschäftsleitung der Karl-Gruppe stellte dem Abgeordneten Max Gibis (mitte) sowie dem Viechtacher Bürgermeister Franz Wittmann (r.) die Pläne für das Grundsteueramt in Viechtach vor
Andrè Karl (l.) von der Geschäftsleitung der Karl-Gruppe stellte dem Abgeordneten Max Gibis (mitte) sowie dem Viechtacher Bürgermeister Franz Wittmann (r.) die Pläne für das Grundsteueramt in Viechtach vor

Die Freude war groß in Viechtach, als Finanzminister Füracker verkündet hatte, dass die 300 zu verlagernden Behördenstellen für das neu zu schaffende Grundsteueramt am Finanzamt Zwiesel mit Außenstelle Viechtach angesiedelt werden und dementsprechend auch in etwa die Hälfte der neuen Behördenstellen nach Viechtach kommen wird. Die Karl-Gruppe und Bürgermeister Franz Wittmann wurden umgehend tätig und stellten Pläne für die brach liegende Fläche am Stadtplatz auf die Füße. Um dem Abgeordneten Max Gibis nun diese Pläne präsentieren zu können, luden Geschäftsführer Andrè Karl und Bürgermeister Franz Wittmann den Abgeordneten nach Viechtach ein.

André Karl von der Geschäftsleitung der Karl-Gruppe präsentierte dem Abgeordneten eine zweckdienliche, moderne und flexible Planung für das momentan brach liegende Areal am Stadtplatz. „Mit den Planungen können wir alle Ansprüche abbilden, die der Freistaat für ein zeitgemäßes Behördengebäude stellt. Insbesondere können wir durch die flexible Bauweise alle Platzbedürfnisse erfüllen, die das Grundsteueramt in Viechtach benötigt“, so Andrè Karl. „Außerdem schaffen wir mit einem hellen, offenen und funktionalen Bau ein hervorragendes Arbeitsumfeld für die Angestellten.“ Auch Bürgermeister Franz Wittmann begrüßte die Planungen für das Gelände am Stadtplatz. „Die Ansiedlung der Behörde am Stadtplatz würde zu einer Aufwertung des gesamten Stadtplatzes sowie auch zu einem Mehrwert für die angesiedelten Geschäfte und die Gastronomie führen“, so das Viechtacher Stadtoberhaut.


MdL Max Gibis gab noch einmal die Eckdaten der Behördenverlagerung des Grundsteueramtes nach Zwiesel und Viechtach bekannt. „Bereits im nächsten Jahr wird mit einem Aufbautrupp in Zwiesel gestartet. Diese Aufbautruppe wird in einem Mietobjekt starten, ehe der finale Standort in Zwiesel gefunden wurde. Ab 2023 soll dann die Zweigstelle in Viechtach aufgebaut werden. Optimalerweise könnten diese Stellen bereits am neuen Standort aufgebaut werden“, so Gibis. Andrè Karl versicherte, dass dieser Zeitplan zwar sportlich, aber auch umsetzbar sei.

Insgesamt zeigte sich der Landtagsabgeordnete Max Gibis erfreut von den Planungen und verwies darauf, dass er auch den städtebaulichen Mehrwert mit der Errichtung des Gebäudes am Stadtplatz sieht. „Die Entscheidung über den Standort für das Grundsteueramt in Viechtach trifft allerdings die Imby (Immobilien Bayern), die alle Grundstücksangelegenheiten für den Freistaat Bayern regelt. Neben städtebaulichen Aspekten muss die Imby allerdings auch die Wirtschaftlichkeit des Standorts berücksichtigen“, betonte MdL Max Gibis, der dazu riet, dem Freistaat ortsübliche Mieten anzubieten.

Sobald das Finanzministerium eine konkrete Raumplanung bekannt gibt, wird die Karl-Gruppe die Planungen auf die Bedürfnisse des Ministeriums für die neue Behördenstelle anpassen und sich mit diesen Planungen bei der „Imby“ um den Standort bewerben. MdL Max Gibis bedankt sich für die Vorstellung der Pläne und hofft, dass sowohl in Zwiesel als auch in Viechtach zügig gearbeitet wird, dass schon bald die ersten Arbeitsplätze mit allen ihren positiven Begleiterscheinungen entstehen. „Die Zeit drängt. Bis zum Jahr 2025 muss das Grundsteueramt voll einsatzfähig sein“, so Gibis abschließend.