MDL MAX GIBIS BEI BÜRGERMEISTER ANDREAS KRONER IN DER KREISSTADT

Abgeordneter informiert sich zum Grünen Zentrum

25.07.2020
MdL Max Gibis (l.) informiert sich beim neuen Regener Bürgermeister Andreas Kroner (r.) zum geplanten Grünen Zentrum
MdL Max Gibis (l.) informiert sich beim neuen Regener Bürgermeister Andreas Kroner (r.) zum geplanten Grünen Zentrum

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat dem neu gewählten Regener Bürgermeister Andreas Kroner einen Antrittsbesuch abgestattet. Dabei hat er sich hauptsächlich zum in der Kreisstadt geplanten Grünen Zentrum informiert und sich den aktuellen Stand der Dinge schildern lassen. Dabei besprachen Gibis und Kroner, die Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber zu einem Vor-Ort Termin nach Regen einzuladen, um mit ihr ebenfalls der Stand der Dinge zu besprechen und letzte Unklarheiten auszuräumen, bevor mit den Bauleitplanungen begonnen werden kann.

Der Regener Bürgermeister Andreas Kroner freute sich über den Antrittsbesuch des Abgeordneten in der Kreisstadt. „Es ist wichtig, dass die Vertreter der Region egal welcher Parteizugehörigkeit an einem Strang ziehen, um das bestmögliche für den Landkreis Regen zu erreichen und unsere Heimat positiv zu entwickeln.“ MdL Max Gibis nahm den Besuch zum Anlass sich zum geplanten Grünen Zentrum zu informieren und bot dabei auch seine Unterstützung an, um das Großprojekt zur Aufwertung der Regener Innenstadt möglichst zeitnah verwirklichen zu können.


Im Zuge der Behördenverlagerungen des Freistaats, in der die Stadt Regen mit 30 Stellen der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FÜAK) bedacht worden war, hatte die Stadt Regen entschieden, ein Grünes Zentrum in der Innenstadt zu bauen, in dem eine Vielzahl von Einrichtungen untergebracht werden und das einen Impuls zur Belebung der Innenstadt beitragen soll. Die verfolgte Variante C3 sieht die Unterbringung der FÜAK sowie des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) im denkmalgeschützten Gebäude, das momentan das Landwirtschaftsmuseum beinhaltet, vor. Das Landwirtschaftsmuseum wird zusammen mit der Landwirtschaftsschule (Bereich Hauswirtschaft), der Regener Tourist-Info sowie einem Veranstaltungsaal in einem Neubau daneben untergebracht werden. Darüber entsteht noch ein dritter Bau in dem, sich die Geschäftsstellen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), der Waldbesitzervereinigung (WBV) sowie des Maschinen- und Betriebshilferinges (MR) einquartieren. Dabei wird der Freistaat das denkmalgeschützte Gebäude der FÜAK und des AELF sanieren und erweitern, die Stadt Regen das Gebäude für Museum, Schule und Tourist-Info bauen und die Verbände ihre eigenen Geschäftsstellen jeweils auf eigenem Grund errichten.

„Auch wenn drei verschiedene Gebäude von drei verschiedenen Bauträgern gebaut werden, so ergeben sich durch die räumliche Nähe zum einen Synergieeffekte und zum anderen durch die Konzentration im Stadtzentrum Impulse sowie positive Auswirkungen auf die Gastronomie und den Einzelhandel am Stadtplatz“, so Bürgermeister Andreas Kroner. „Schließlich werden hier im Endausbau rund 150 Arbeitsplätze mitten im Stadtzentrum angesiedelt.“ Einer der wenigen noch offenen Punkte ist die Parkplatzfrage. „Hier wäre eine gemeinsame Lösung wünschenswert“, so Kroner.

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis sowie Bürgermeister Andreas Kroner entwarfen die Idee, die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber zu einem Vor-Ort Termin nach Regen einzuladen, um sie über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren und die letzten offenen Punkte abschließend zu besprechen. „Bei einem so großen Bauvorhaben mit verschiedenen Bauträgern ist die Abstimmungsarbeit im Vorfeld natürlich enorm“, betonte Bürgermeister Kroner. „Aber nach der Erledigung sämtlicher Grundstückstransaktionen sowie nach Klärung einiger weniger offener Punkte, wie beispielsweise die Parkplatzfrage, zu der ein Vor-Ort Gespräch mit der Landwirtschaftsministerin erheblich beitragen wird, bin ich sehr optimistisch, dass zeitnah mit der Bauleitplanung begonnen werden kann.“