ANTRITTSBESUCH IN DER GEMEINDE PATERSDORF

MdL Max Gibis bietet Bürgermeister Günther Strenz seine Unterstützung an

16.07.2020
MdL Max Gibis (m.) zusammen mit seinem Büroleiter Patrick Zens (r.) bei Bürgermeister Günther Strenz (l.) vor dem Rathaus in Patersdorf
MdL Max Gibis (m.) zusammen mit seinem Büroleiter Patrick Zens (r.) bei Bürgermeister Günther Strenz (l.) vor dem Rathaus in Patersdorf

Bei seiner Runde der Antrittsbesuche bei den neu gewählten Bürgermeistern hat der Landtagsabgeordnete Max Gibis nun dem Patersdorfer Bürgermeister Günther Strenz einen Besuch abgestattet und ihm dabei seine Unterstützung in allen Belangen angeboten. Dabei nahm Gibis auch gleich das eine oder andere Anliegen mit und versprach, sich im Sinne der Gemeinde einzusetzen.

Zusammen mit seinem Büroleiter Patrick Zens besuchte Gibis den neuen Bürgermeister Günther Strenz in der Gemeinde Patersdorf, die verkehrsgünstig an der Kreuzung zweier Bundesstraßen gelegen ist. Günther Strenz schilderte dem Abgeordneten, dass er sich immer noch in der Einarbeitungsphase in durchaus herausfordernden Zeiten befinde. "Als ehrenamtlicher Bürgermeister gehe ich zeitweise auch noch meinem Job als Inhaber eines Konstruktionsbüros nach, so dass es schon einer gewissen Logistik und Struktur bedarf, um alles unter einen Hut zu bringen", so Günter Strenz. "In Folge der Corona Krise stellt man nun vor der Sommerpause auch ein Nachholen von verschiedenen Terminen fest, so dass der Terminkalender im Moment gut gefüllt ist."


Zu den anstehenden Thematiken in der Gemeinde kam Günther Strenz auf die Problematik der Neuerschließungen mit Wasser- und Abwasseranlagen zu sprechen, bei denen in Patersdorf noch großer Bedarf herrscht - gerade in Folge der trockenen Sommer der vergangenen Jahre - bei denen es aber im Moment keine Förderungen gibt. MdL Max Gibis arbeitet schon seit längerer Zeit an einer Lösung für dieses Problem. "Wir haben mittlerweile erreicht, dass das Härtefallprogramm für Sanierungen von Wasser- und Abwasseranlagen nach RZWas um 4 Jahre bis 2025 verlängert wird. Dies ist ein erster, wichtiger Schritt", so Gibis. "In einem zweiten Schritt versuchen wir, das Programm auch wieder für Neuerschließungen zu öffnen. Dies war eigentlich nur bis 2016 möglich und in Folge des geringen Bedarfes und der geringen Wirtschaftlichkeit in den verbliebenen Dörfern und Weilern eingestellt worden. Durch die trockenen Sommer und dem damit verbundenen Wassermangel bei privaten Brunnenbesitzern hat aber hier mittlerweile wieder ein Umdenken stattgefunden.“ Mittlerweile hat auch der Bayerische Gemeindetag diese Position übernommen, beschreibt Gibis. „So ist es durchaus vorstellbar, im nächsten Kommunalen Finanzausgleich einige Millionen Euro für Neuerschließungen umzuschichten." Gibis betonte aber auch, dass hier noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten ist und man erst am Anfang dieses Vorhabens stehe." Wir müssen alle weiter am Ball bleiben, dann könnten wir es schaffen, dieses vor allem in Niederbayern und im Landkreis Regem verbreitete Problem der fehlenden Anschlüsse am die öffentliche Wasserversorgung zu lösen."

Weitere Themen, die in Patersdorf anstehen, sind der potentielle Bau eines Verbrauchermarktes im Gewerbegebiet an der B11. "Hier sind wir gerade dabei abzuklären, ob eine Bauleitplanung Erfolg haben kann", so Bürgermeister Strenz. Wünschenswert sei außerdem eine Weiterführung des Gasthauses "Kargl". Hier haben sich die Besitzer zur Ruhe gesetzt und sind auf der Suche nach Nachfolgern. "Gesellschaftlich ist die Schließung für Patersdorf ein großer Verlust und wir würden potentielle Nachfolger nach Kräften bei einer Wiederinbetriebnahme unterstützen", betonte Strenz.

Bei diesem und bei allen anderen Themen versprach MdL Max Gibis seine Unterstützung für die Gemeinde Patersdorf. „Mein Büro um meinen Büroleiter Patrick Zens ist immer auf kurzem Dienstweg zu erreichen und steht ebenfalls für Belange als Ansprechpartner zur Verfügung“, so Gibis abschließend.