AUCH DER NEUE BÜRGERMEISTER SETZT AUF GUTE KONTAKE ZUR LANDESPOLITIK

MdL Max Gibis zum Antrittsbesuch bei Josef Gais in Hohenau

30.06.2020
MdL Max Gibis (2.v.l.) zusammen mit Bürgermeister Josef Gais (l.), Kämmerer Andreas Eberl (2.v.r) und Geschäftsleiter Andreas Seidl (r.) bei seinem Antrittsbesuch im Rathaus in Hohenau
MdL Max Gibis (2.v.l.) zusammen mit Bürgermeister Josef Gais (l.), Kämmerer Andreas Eberl (2.v.r) und Geschäftsleiter Andreas Seidl (r.) bei seinem Antrittsbesuch im Rathaus in Hohenau

Der Landtagsabgeordnete hat bei seiner Serie von Antrittsbesuchen bei den im März neu gewählten Bürgermeistern, die seit Anfang Mai in Amt und Würden sind, nun in Hohenau bei Bürgermeister Josef Gais Station gemacht. Dieser hatte den Abgeordneten zu einem Besuch in seiner Gemeinde eingeladen und setzt damit genauso wie sein Vorgänger Eduard Schmid auf einen kurzen Draht und gute Kontakte zur Landespolitik. MdL Max Gibis kam der Einladung gerne nach, informiert sich zur aktuellen Situation in Hohenau und versprach schnelle und unkomplizierte Unterstützung bei allen Anliegen.

Zusammen mit Geschäftsleiter Andreas Seidl sowie Kämmerer Andreas Eberl empfing Bürgermeister Josef Gais den Abgeordneten im Rathaus Hohenau und schilderte aktuelle Projekte in der Kommune. „Insgesamt profitiert die Gemeinde Hohenau sehr stark von den guten finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten des Freistaats“, fand Josef Gais eingangs lobende Worte für die Landespolitik. „So konnte die Sanierung und Modernisierung des Rathauses, die über Landes- und Bundesmittel aus dem Topf KIP-S gefördert wurde, inzwischen abgeschlossen werden“, so Josef Gais. „Außerdem laufen derzeit Maßnahmen zur Optimierung der Abwasserentsorgung, bei den vor allem kleinen Kläranlagen aufgelöst werden und die Kläranlage in Hohenau technisch auf den neuesten Stand gebracht wird.“ Diese Maßnahmen werden ebenfalls vom Freistaat über die Fördermöglichkeiten nach RZWas unterstützt.


Bei den anstehenden Projekten des neuen Bürgermeisters sprach Josef Gais vor allem die Dorfplatzgestaltung in Hohenau an. Hier will Gais das Projekt schnellstmöglich vorantreiben und Abstimmungsgespräche mit dem Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) führen, um abzuklären, in welchem Umfang das Projekt realisierbar ist und vor allem, mit welchen Förderungen gerechnet werden kann. Als zentrale Herausforderungen für die nächsten sechs Jahre nannte Josef Gais dem Abgeordneten die Schaffung von Bauflächen in Hohenau und auch in Schönbrunn, da die momentane Nachfrage dazu ungebrochen hoch ist. Grund für die hohe Nachfrage ist sicherlich auch der gute Standort Hohenaus an der B533. „Denn auch die gewerbliche Entwicklung an der Bundesstraße ist sehr positiv, was sich auch auf die gesamte Entwicklung der Gemeinde auswirkt“, so der Bürgermeister. „Aber auch hier entsteht bereits wieder weiterer Bedarf an Gewerbeflächen, so dass wir in diese Richtung wieder handeln müssen, um auch künftig ein attraktiver Standort zu sein.“

Als besonderes Highlight nannte Bürgermeister Josef Gais noch die Eröffnung des neuen Hinterglasbild-Museums in der ehemaligen Schule in Schönbrunn. „Das Kooperationsprojekt, das über INTERREG-Mittel aus dem EU-Fördertopf gefördert wird, wird in Zusammenarbeit mit der tschechischen Gemeinde Kvilda realisiert“, freut sich Josef Gais. „Das Projekt ist ein Glücksfall für die ehemalige Schule, denn über INTERREG kann die Ausstattung im Museum gefördert werden und durch das ALE wird im Rahmen einer Dorferneuerung die Instandsetzung des Gebäudes unterstützt.“

Zum Abschluss danke Bürgermeister Josef Gais noch einmal dem Abgeordneten Max Gibis stellvertretend für die gute Unterstützung des Freistaats und hofft, dass dies trotz der Auswirkungen der Corona-Krise auch noch lange so bleiben wird. MdL Max Gibis signalisierte, dass trotz der einen oder anderen Einsparung, die sicherlich vorgenommen werden muss, der Freistaat seine Kommunen nicht im Stich lassen und auch künftig möglichst gut finanziell ausstatten wird.