HOFFNUNG FÜR DIE BAHNLINIE VIECHTACH-GOTTESZELL

Besprechung mit dem verkehrspolitischen Sprecher der CSU-Fraktion

11.11.2019
Die Vetreter der Region gemeinsam am runden Tisch zur Besprechung über die Zukunft der Bahnlinie Gotteszell-Viechtach.
Die Vetreter der Region gemeinsam am runden Tisch zur Besprechung über die Zukunft der Bahnlinie Gotteszell-Viechtach.

Auf Einladung von MdL Max Gibis fand heute im Rathaus in Viechtach ein Abstimmungsgespräch zur weiteren Vorgehensweise zum Erhalt der Bahnlinie Viechtach-Gotteszell statt. Dazu hatte der Landtagsabgeordnete Max Gibis seinen Kollegen und den verkehrspolitischen Sprecher der CSU-Landtagsfraktion, Jürgen Baumgärtner, Landrätin Rita Röhrl, Bürgermeister Franz Wittmann, den ehemaligen Staatsminister Helmut Brunner und Dr. Wolfgang Schlüter als Vertreter des Fördervereins Go-Vit eingeladen. Nach einer konstruktiven Gesprächsrunde waren sich alle Beteiligten sicher, dass die Bahnlinie Viechtach-Gotteszell Zukunft haben und man eine gemeinsame, passgenaue Lösung für den weiteren Bestand der Bahnlinie finden kann.

Nach dem Darlegen der Argumente der Bahnbefürworter machte der verkehrspolitische Sprecher der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag Jürgen Baumgärtner klar, dass es keine Abkehr vom sogenannten „1000er“-Kriterium geben kann. „Wir stehen bei der Reaktivierung von Bahnlinien vor der Herausforderung, Wege zu finden, die überall in Bayern anwendbar sein müssen.“ Dennoch konnte er den Anwesenden Lösungsvorschläge schildern, wie die Bahnlinie Viechtach-Gotteszell auch in Zukunft Bestand haben kann. „Wir müssen zum einen weg vom Probebetrieb, so dass die Region Planungssicherheit hat“, so Jürgen Baumgärtner. „Zum anderen muss mittel- bis langfristig die Anzahl von 1000 Fahrgastkilometern auch erreicht werden.“


Die Vertreter der Region sowie auch Landrätin Rita Röhrl pflichteten Jürgen Baumgärtner bei, dass erst, wenn Planungssicherheit herrscht, der gesamte ÖPNV im Landkreis auf die Bahnlinie ausgelegt werden kann. „Wir tun als Landkreis unser Möglichstes und werden die Bahnlinie als Rückgrat des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen und ihn in Abstimmung mit dem Busverkehr so attraktiv wie möglich gestalten“, versprach Rita Röhrl. Insgesamt zeigte sich sowohl Rita Röhrl, als auch Bürgermeister Franz Wittmann und Go-Vit-Vorsitzender Dr. Wolfgang Schlüter optimistisch, dass die 1000 Fahrgastkilometer erreicht werden können, wenn der ÖPNV im Landkreis optimiert und auf die Bahn abgestimmt ist. „Im Zuge der Neustrukturierung des ÖPNV im Landkreis haben wir ein optimistisches Gutachten der BEG zur Bahnlinie Viechtach-Gotteszell“, so Landrätin Rita Röhrl. „Außerdem werden wir die Neustrukturierung des ÖPNV nutzen, um die Einbindung der Bahn zu optimieren, sofern wir Planungssicherheit haben.“

Jürgen Baumgärtner stellte in Aussicht, dass bis März 2020 eine Lösung gefunden werden kann, mit der der Probebetrieb im Jahr 2021 endet, die Bahn allerdings weiter betrieben werden kann und der Landkreis somit Planungssicherheit für die Neuausrichtung seines öffentlichen Personennahverkehrs hat. Mit dem in Aussicht gestellten Vorschlag zeigten sich die Teilnehmer der Gesprächsrunde sehr zufrieden und blicken optimistisch in die Zukunft der Bahnlinie Viechtach-Gotteszell. „Jetzt gilt es, die angestrebte Lösung in Abstimmung mit BEG und dem zuständigen Ministerium voranzutreiben, um möglichst bald Nägel mit Köpfen machen zu können“, so MdL Max Gibis.

Zum Abschluss des Gesprächs führte Bürgermeister Franz Wittmann, die beiden Landtagsabgeordneten Baumgärtner und Gibis sowie den ehemaligen Staatsminister Helmut Brunner vom Rathaus zum Bahnhof, wo fast 500 Bahnbefürworter friedlich für den Regelbetrieb der Bahn demonstrierten. Bürgermeister Franz Wittmann bezeichnete dies als tolles Zeichen der Region für die Bahnlinie.