GIBIS UND KLIMMER UNTERSTÜTZEN DEN SV KOLLNBURG

Suche nach Fördermöglichkeiten für barrierefreien Ausbau des Vereinsheims

16.10.2019
MdL Max Gibis (r.) zusammen mit dem Kollnburger CSU-Ortsvorsitzenden Josef Klimmer (mitte) beim LEADER-Manager Tobias Wittenzellner (l.)
MdL Max Gibis (r.) zusammen mit dem Kollnburger CSU-Ortsvorsitzenden Josef Klimmer (mitte) beim LEADER-Manager Tobias Wittenzellner (l.)

Der SV Kollnburg plant, sein in die Jahre gekommenes Vereinsheim, auszubauen und aufzustocken, um den modernen Anforderungen an ein Vereinsheim gerecht zu werden. Dabei will der SV Kollnburg um Vorstand Thomas Bielmeier neben der Aufstockung des Vereinsheimes sowie einem Anbau auch für Barrierefreiheit sorgen, um die Bandbreite an Inklusionsangeboten weiter ausbauen zu können. Der Landtagsabgeordnete Max Gibis sowie CSU-Ortsvorsitzender Josef Klimmer unterstützen dabei den SV Kollnburg bei der Suche nach den geeignetsten Fördermöglichkeiten.

Möglich wurde das Projekt überhaupt erst durch die Aufstockung der BLSV-Sportstättenförderung durch den Freistaat Bayern. „Wir haben in diesem Jahr ein Sonderförderprogramm für vereinseigene Sportstätten in finanzschwachen Kommunen aufgelegt, in dem die Vereine bis zu 55 % Förderung sowie zusätzlich bis zu 20 % zinsverbilligte Darlehen für ihre Baumaßnahme vom Freistaat erhalten können“, so MdL Max Gibis. „Abgewickelt wird das Programm weiterhin mit den geltenden Förderrichtlinien über den BLSV.“


„Dank dem neuen Förderprogramm kann der SV Kollnburg die bereits länger geplante Maßnahme nun in Angriff nehmen“, stellt CSU-Ortsvorsitzender Josef Klimmer klar. Mit einem Anbau sollen neue, moderne Umkleidekabinen, neue Toilettenanlagen sowie eine neue Schiedsrichterkabine gebaut werden. Zusätzlich soll das Gebäude aufgestockt werden, um Platz für einen Gymnastikraum zu schaffen. Ein besonderes Augenmerk legt der SV Kollnburg darauf, dass die Umkleiden, die Toiletten und der Zugang zum Vereinsheim behindertengerecht und damit auch barrierefrei gestaltet sind. „Bereits jetzt bietet der SV Kollnburg Sportmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen in Zusammenarbeit mit entsprechenden Einrichtungen an. Mit einer barrierefrei gestalteten Vereinsanlage könnte dieses Inklusionsangebot deutlich ausgeweitet werden“, so Josef Klimmer.

Um die bestmögliche Förderung für die Maßnahme zu erreichen, haben MdL Max Gibis und Josef Klimmer das Gespräch mit dem LEADER-Manager des Landkreises Regen, Tobias Wittenzellner, gesucht. „Grundsätzlich könnte die Barrierefreiheit über das LEADER-Förderprogramm gefördert werden“, so Wittenzellner. „LEADER, das sich zu großen Teilen aus EU-Mitteln speist, ist mit Förderprogrammen des Freistaats kombinierbar und Projekte zur Inklusion sind gern gesehene Maßnahmen.“ Abzuklären bleibt nur noch, ob über die BLSV-Sportstättenförderung auch die Mehraufwendungen für die Barrierefreiheit gefördert werden können. „Am Ende müssen der finanzielle Mehrwert und der Arbeitsaufwand in einem vernünftigen Verhältnis stehen“, so Josef Klimmer, der sich optimistisch gab, dass für den SV Kollnburg eine ausgezeichnete Fördermöglichkeit gefunden wird.