FREISTAAT BESCHLEUNIGT MODERNISIERUNG REGIONALER SCHIENENSTRECKEN

Strecken Plattling-Eisenstein und Zwiesel-Bodenmais profitieren

02.09.2019

Der Freistaat Bayern unterstützt die abschnittsweise Modernisierung von Gleisen auf bayernweit zwölf Schienenstrecken, die überwiegend im ländlichen Raum liegen, darunter auch die Strecken Plattling-Bayerisch Eisenstein sowie Zwiesel-Bodenmais im Bayerischen Wald. Dabei erhält die Bahn als Vorleistung bayerische Landesmittel in Höhe von rund 23 Mio. Euro. Dies hat das bayerische Verkehrsministerium heute beschlossen und der Landtagsabgeordnete Max Gibis mitgeteilt. „Das ist eine erfreuliche Nachricht für alle Fahrgäste im Bahnland Bayern, ganz besonders aber auch für die Fahrgäste im Bayerischen Wald.“

Der Freistaat Bayern übernimmt damit vorübergehend die Finanzierung der Sanierung der zwölf Streckenabschnitte, darunter auch Plattling – Bayerische Eisenstein und Bodenmais-Zwiesel, nachdem das Budget des Bundes für Regionalnetze im Freistaat vor allem aufgrund der massiven Kostensteigerungen beim Ausbau der Schieneninfrastruktur dieses Jahr bereits aufgebraucht ist. Die Bahn wird dem Freistaat das Geld in den Jahren 2023 und 2024 zurückzahlen, in dem Zeitraum, in dem es für größere Infrastrukturprojekte bisher bereits eingeplant gewesen ist. „So profitieren die Fahrgäste, auch im Bayerischen Wald, bereits früher von einer besseren Zuverlässigkeit im Schienennetz“, so MdL Max Gibis. „Sanierungsbedürftige Gleise sind ein Ärgernis und Hindernis zugleich, weil sie Hauverursacher für Langsamfahrstellen und Verspätungen sind.“


„Insgesamt ist dies zwar ein ungewöhnlicher aber zugleich auch pragmatischer Ansatz“, lobt Gibis die Idee des bayerischen Verkehrsministeriums, dem Bund das Geld vorzustrecken und damit die Modernisierungen zu beschleunigen. „So wurde eine Win-Win-Situation geschaffen und ein weiterer Baustein für einen attraktiven und pünktlichen Schienenverkehr in den ländlichen Räumen Bayerns, wie etwa dem Bayerischen Wald, gesetzt.“

Auf den ersten acht Strecken sollen die Bauarbeiten noch im Jahr 2019 beginnen. Die Sanierungsarbeiten an den anderen vier Strecken folgen bis Ende 2021.