BUND-LÄNDER-STÄDTEBAUFÖRDERPROGRAMM "KLEINERE STÄDTE UND GEMEINDEN"

„ILE Ilzer Land“-Kommunen erhalten über 1,25 Mio. € für überörtliche Zusammenarbeit

08.07.2019

Mit 1,254 Mio. Euro aus dem Topf für „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“ des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms fördern der Freistaat Bayern und die Bundesrepublik Deutschland in diesem Jahr Kommunen aus der ILE Ilzer Land. Dabei fließen 640.000 Euro nach Perlesreut, 584.000 Euro nach Thurmansbang und 30.000 Euro nach Röhrnbach.

„Mit diesem Programm sollen gerade kleinere Städte, Märkte und Gemeinden bei der Bewältigung des demographischen Wandels unterstützt werden, die sich mit interkommunalen Projekten für die Sicherung und Stärkung der öffentlichen Daseinsvorsorge engagieren“, so MdL Max Gibis. „Wenn Kommunen zusammenarbeiten, können sie dadurch Geld und Flächen einsparen. In Zeiten von Klimawandel und Energiewende ist dies geradezu eine Notwendigkeit.“

Max Gibis wies außerdem darauf hin, dass aus dem Programm gerade auch Kommunen unterstützt werden, die gewerbliche, touristische oder kulturelle Konzepte zum Abbau innerörtlicher Leerstände entwickeln. „Durch interkommunale Kooperation werden Kräfte gebündelt und Synergieeffekte für eine nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums geschaffen“, so Gibis.

Bayernweit stehen 2019 aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“ rund 23 Millionen Euro an Fördermitteln für 127 kleinere Städte und Gemeinden in 55 Kooperationen bereit. Die Finanzhilfen werden zu etwa gleichen Teilen vom Bund und vom Freistaat Bayern zur Verfügung gestellt. Auf Niederbayern entfallen rund 4,234 Mio. Euro für insgesamt neun Kommunen in vier interkommunalen Kooperationen.