KRÄFTIGE INVESTITIONEN IM LLZ AM ARBERSEE GEFORDERT

Gibis und Unnasch erarbeiten Maßnahmenkatalog - Gute Förderaussichten

07.05.2019
ARBERLAND Betriebs GGmbH Geschäftsführer Herbert Unnasch und Landtagsabgeordneter und Skiverbandspräsident Max Gibis haben vor Ort die geplanten Investitionen im LLZ Arbersee besprochen.
ARBERLAND Betriebs GGmbH Geschäftsführer Herbert Unnasch und Landtagsabgeordneter und Skiverbandspräsident Max Gibis haben vor Ort die geplanten Investitionen im LLZ Arbersee besprochen.

Das LLZ am Arbersee wird fit für die Zukunft gemacht.  Der Landtagabgeordnete und Skiverbandspräsident Max Gibis sowie der Geschäftsführer der ARBERLAND Betriebs gGmbH Herbert Unnasch haben im Landesleistungszentrum im Hohenzollern-Skistadion am Großen Arbersee die angedachten Investitionen besprochen, um das LLZ am Arbersee für die  geplante Europameisterschaft Biathlon IBU im Januar 2022 zu ertüchtigen.

„Ein Ausbau des LLZ im Hohenzollern Skistadion am Großen Arbersee ist erforderlich, um die Trainings- und Wettbewerbsbedingungen für die Sportler im Hinblick auf die geplanten Biathlon IBU-EM, aber auch im Hinblick auf künftige internationale Wettbewerbe zu verbessern und die dafür notwendige sportliche Infrastruktur zu schaffen“. So begründet MdL Max Gibis, zugleich Präsident des Skiverbandes Bayerwald und somit Bindeglied zwischen dem Bayerischen Landtag, dem Bayerischen Skiverband sowie den Verantwortlichen im LLZ vor Ort, die Ausbaumaßnahmen. Herbert Unnasch hat zu den notwendigen Maßnahmen, die über Sport-Fachleute, Trainer und Veranstalter eruiert wurden, eine qualifizierte Kostenschätzung durch Fachbüros erstellen lassen. „Der Investitionsbedarf für ein zukunftsfähiges Landesleistungszentrum Arber liegt bei etwa 2,5 Mio. € - 3 Mio. €“, so Herbert Unnasch.

Zusammen mit dem Abgeordneten und Skiverbandspräsidenten Max Gibis hat Unnasch nun vor Ort die Investitionen besprochen und den Abgeordneten gebeten, sich in München für die Mittel für die geplanten Investitionen in den nächsten Doppelhaushalten mit einem Fördersatz von 90 % einzusetzen. Dabei setzt sich die Investitionssumme zusammen aus den Ausgaben für den Maschinenpark wie etwa einem neuen Pistenbully samt Loipenspurgerät, einer Lagerhalle bzw. einem Funktionsgebäude, einer Optimierung der Beschneiungsanlage sowie den Ausgaben für die Optimierung der Trainings- und Wettkampfbedingungen. „Gerade bei den Trainings- und Wettkampfbedingungen haben wir enormen Handlungsbedarf. So muss z.B. der Schießstand beleuchtet werden, es bedarf der Errichtung eines Wachscontainerdorfes, diverser Elektroarbeiten auf dem gesamten Gelände sowie Investitionen in die Zuschauerlenkung und Zuschauerbereiche auf der ganzen Anlage“, erklärt Max Gibis.

Die Aussichten, dass die geforderten Investitionen im LLZ auch finanziert werden, stehen gar nicht schlecht, da es gelungen ist, den Ausbau und die Optimierung des LLZ Hohenzoller Skistadion am Arbersee im aktuellen Koalitionsvertrag festzuschreiben. „So können wir zuversichtlich sein, dass die geplanten Maßnahmen auch umgesetzt werden“, so Herbert Unnasch. „Trotzdem werden wir natürlich am Ball bleiben, dass die Haushaltsmittel für das LLZ am Arbersee auch zügig eingeplant werden“, ergänzt MdL Max Gibis. „Mit den nun geplanten, kräftigen Investitionen.