BAYERNS ARBEITSMARKT BOOMT

Arbeitsmarktzahlen für Herbst 2018 bekannt gegeben

15.11.2018

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales unter der Staatsministerin Kerstin Schreyer hat die neuesten Zahlen des Bayerischen Arbeitsmarktes veröffentlicht. Dabei präsentiert sich der bayerische Arbeitsmarkt in einer hervorragenden Verfassung. Mit einer Arbeitslosenquote von 2,6% wird die niedrigste Arbeitslosenquote seit Einführung der aktuellen Berechnungsmethodik im Jahr 1991 erreicht

„Das ist ein neuer Rekordwert und die Vollbeschäftigung verstetigt sich damit weiter“, so MdL Max Gibis. Im Vergleich zum Vorjahr (Herbst 2017) ist die Arbeitslosenzahl um 6,3% bzw. 13.100 Personen zurückgegangen und sank damit deutlich unter die Marke von 200.000 (195.796). „So gut war die Lage auf dem bayerischen Arbeitsmarkt noch nie.“, ergänzte der Abgeordnete Max Gibis.

 Im Bundesländervergleich belegt Bayern mit einer Arbeitslosenquote von 2,6% weiterhin den Spitzenplatz. Auch innerhalb der bayerischen Regierungsbezirke ist die Arbeitslosigkeit sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahr weiter zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote liegt in allen Regierungsbezirken deutlich unter 4%, allen voran die Oberpfalz als Spitzenreiter mit 2,3%.

 Ein erfreuliches Bild gaben demnach auch die 96 Landkreise und kreisfreien Städte ab. Aktuell können 70 der 96 Landkreise und kreisfreien Städte eine Arbeitslosenquote von unter 3,0 % vorweisen. Der Landkreis Eichstätt liegt mit einer durchschnittlichen Quote von 1,2 % sogar bundesweit an der Spitze. „Doch auch der Landkreis Freyung-Grafenau steht mit einer Arbeitslosenquote von nur 1,9% gut da.“ zeigte sich Max Gibis erfreut über die Entwicklung im ländlichen Raum, auch wenn die niedrige Quote vor allem den vielen Pendlern zu verdanken ist. „Gerade im Bayerischen Wald haben die Strukturmaßnahmen des Freistaates Bayern bereits Wirkung gezeigt. Aber auch in Zukunft muss unser Augenmerk darauf liegen, gut bezahlte Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu schaffen.“  

 Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften ist ungebrochen hoch und liegt in Bayern auf einem sehr hohen Niveau. Der Stellenbestand liegt mit 133.558 gemeldeten Stellen mit 4,8% über dem Vorjahreswert und stellt ebenfalls einen neuen Höchstwert dar. Die positive Arbeitsmarktlage in Bayern spiegelt sich auch in den Beschäftigungszahlen wider. Im Herbst 2018 waren fast 5,6 Mio. Menschen in Bayern sozialversicherungspflichtig beschäftigt, das entspricht einem Plus von 140.000 (2,5%). „Die Zahl der Arbeitslosen ist in den letzten zehn Jahren sogar um 17,3% und die Arbeitslosenquote um 3,6% gesunken“, so Gibis.

 Besonders erfreulich sind auch, dass die Arbeitslosigkeit der Älteren (-4,4) und der schwerbehinderten Menschen (-2,8%) zurückgegangen ist und der weiterhin überproportionale Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit (-12,3%) gegenüber dem Vorjahr. Außerdem bekämpft der Freistaat Bayern überaus erfolgreich die Jugendarbeitslosigkeit. Mit einer Jugendarbeitslosenquote von 2,3% sind 1.300 (2,3%) weniger junge arbeitslos als im Vorjahr. „Besonders wichtig ist es die Jugendarbeitslosigkeit zu reduzieren, damit junge Menschen in Bayern beste Voraussetzungen für einen guten Start ins Berufsleben finden.“, äußerte sich der Abgeordnete Max Gibis zum Abschluss.