KLAUSURTAGUNG AM GROSSEN ARBER

CSU-Kreistagsfraktion berät über die Haushaltskonsolidierung

 Wie schon im Jahr zuvor traf sich auch heuer die CSU-Kreistagsfraktion des Landkreises Freyung-Grafenau zu einer zweitägigen Frühjahrsklausur auf Einladung des Fraktionsvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Max Gibis im Berghotel Mooshütte am Großen Arber. Beherrschendes Thema der diesjährigen Klausurtagung war der Kreis-Haushalt 2016 sowie die Vorschläge zur Haushaltkonsolidierung des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes. Dazu hatte sich die CSU-Fraktion den Kreiskämmerer des Landkreises, Herrn Michael Atzinger sowie die Landratsamtssprecherin Frau Judith Wunder als Gäste eingeladen. Am zweiten Tag der Klausur informierte Landrat Sebastian Gruber über die Gesamtsituation der Schulen im Landkreis sowie insbesondere über den Projektstand der Berufsschule Waldkirchen.
 

EIN GLOBAL PLAYER AUS DEM BAYERISCHEN WALD

MdL Max Gibis informiert sich bei der Firma "Felix Graf - Werkstätte für Innenausbau" in Zenting

Sehr angetan zeigte sich der Landtagsabgeordnete Max Gibis nach dem Besuch der Firma „Felix Graf – Werkstätte für Innenausbau“ in Zenting von dem renommierten und europaweit tätigen Unternehmen aus dem Bayerischen Wald. Zusammen mit dem Zentinger Bürgermeister Leopold Ritzinger hatte ihn Firmeninhaber Felix Graf zu einer Besichtigung seiner Räumlichkeiten eingeladen. Dabei haben der Bürgermeister und der Landtagsabgeordnete eine Menge interessanter Einblicke in das familiengeführte Unternehmen erhalten „Einmal mehr bin ich begeistert, welche international tätigen Firmen mit attraktiven Arbeitsplätzen der Bayerische Wald zu bieten hat“, so MdL Max Gibis.
 

LÖSUNG FÜR KREUZUNG FREYUNG/ORT GEFUNDEN

Die Kreuzung in Freyung/Ort wird umgebaut - tragbare Lösung gefunden

Auf Vermittlung von MdL Max Gibis trafen sich Staatssekretär Gerhard Eck, Leitender Baudirektor Michael Jung als Vertreter der Obersten Baubehörde, Landrat Sebastian Gruber und Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich im Maximilianeum, um über einen zeitnahen Umbau der Kreuzung in Ort bei Freyung zu sprechen. Am Ende des Gesprächs entschied der für Bau zuständige Staatssekretär im Innenministerium, dass die vom Grafenauer Ingenieurbüro Wolf erarbeitete, platzsparende, verkehrssichere und schnell umsetzbare Variante zeitnah umgesetzt werden soll.
 

ERFOLGREICHE FÖRDERUNG VON STÄDTEN UND GEMEINDEN

22 Mio. Euro Städtebaufördermittel für Niederbayern - Gelungene Beispiele in Regen und Freyung-Grafenau

Die Städtebauförderung in Niederbayern kann wieder auf ein erfolgreiches Förderjahr zurückblicken: Wie im Vorjahr haben Bund und Land 2015 für die Städte und Gemeinden in Niederbayern rund 22 Millionen Euro Städtebaufördermittel bereitgestellt. Zusammen mit den Mitteln der Kommunen konnten damit Projekte von rund 36 Millionen Euro umgesetzt werden. Mit dieser anhaltend hohen Mittelzuweisung unterstreichen Bund und Freistaat die Bedeutung, die sie den Städtebauförderungsprogrammen beimessen, mit denen unsere Städte und Gemeinden die notwendigen Umstrukturierungen umsetzen und die regionale Wirtschaft fördern können.
 

BEI DER DASEINSVORSORGE GUT AUFGESTELLT

MdL Max Gibis zum Informationsgespräch bei Bürgermeister Werner Blüml in Böbrach

 Gut gelaunt konnte Bürgermeister Werner Blüml den Landtagsabgeordneten Max Gibis im Rathaus in Böbrach bei dessen Informationsbesuch in der Gemeinde begrüßen. Angesichts der guten Strukturdaten sowie der erfreulichen Situation in der Kommune, dass sämtliche notwendigen Einrichtungen für die öffentliche Daseinsvorsorge vorhanden sind, erschien dies auch nicht überraschend. Trotzdem konnte der Bürgermeister dem Landtagsabgeordneten ein paar Anregungen mitgeben, die er bei seiner parlamentarischen Arbeit in München einfließen lassen sollte.
 

SCHLÜSSELZUWEISUNGEN FÜR DAS JAHR 2016 BEKANNT GEGEBEN

Insgesamt 36 Mio. Euro fließen nach Regen, sogar 37,2 Mio. Euro in den Landkreis Freyung-Grafenau

Das Bayerische Finanzministerium hat die Schlüsselzuweisungen für das Jahr 2016 bekannt gegeben. Dabei fließen über 73 Mio. Euro in die beiden Bayerwaldlandkreise. Die Gemeinden im Landkreis Freyung-Grafenau bekommen im Jahr 2016 aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs Schlüsselzuweisungen des Freistaats Bayern in Höhe von 24,15 Millionen Euro, das sind 1,25 Mio. Euro mehr als noch 2015. Die Kommunen im Landkreis Regen erhalten mit 23,74 Mio. Euro in etwa genau so viel wie im Jahr 2015. Der Landkreis Freyung Grafenau erhält 13,2 Millionen Euro, fast 1 Mio. Euro mehr als im Jahr zuvor. Auch der Landkreis Regen profitiert hier stärker als im Jahr 2015 von den Schlüsselzuweisungen und bekommt mit 12,34 Millionen Euro genau 555 628 Euro mehr als 2015.
 

MDL MAX GIBIS SETZT SICH FÜR DIE BELANGE GEIERSTHALS EIN

Bürgermeister Anton Seidl begrüßt den Abgeordneten Max Gibis zum Informationsgespräch in Geiersthal

Eine Reihe von Anliegen gab Bürgermeister Anton Seidl dem Landtagsabgeordneten Max Gibis bei seinem Besuch in der Gemeinde Geiersthal mit auf den Weg. Der Abgeordnete war zuletzt bei seinem Unterfangen, in allen Kommunen des Bayerischen Waldes aufzuschlagen, um sich über die Herausforderungen vor Ort zu informieren, in Geiersthal zu Gast.  „Die gewonnen Informationen dienen als Grundlage für meine Arbeit im Kommunalausschusses des Bayerischen Landtages“, so MdL Max Gibis.
 

IN DEN ZENTREN DER BAYERISCHEN POLITIK

Besuchergruppe des Abgeordneten Max Gibis in der Staatskanzlei und im Landtag

Eine 100-köpfige Besuchergruppe aus dem Landkreis Freyung-Grafenau hatte jetzt die Möglichkeit die Zentren der bayerischen Politik näher kennenzulernen. Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hatte die CSU-Ortsverbände Schönberg, Schöfweg und Innernzell sowie die Wolfsteiner Kickers zu einer Fahrt nach München mit Besuch der Bayerischen Staatskanzlei sowie des Bayerischen Landtages eingeladen. Dabei konnten die interessierten Teilnehmer aus dem Bayerischen Wald zahlreiche aufschlussreiche Einblicke in das Politgeschehen im Freistaat gewinnen.
 

DELEGATION DES KREISVERBANDES BEIM CSU-PARTEITAG

Delegierte aus Freyung-Grafenau beim Parteitag - Sensationelles Ergebnis des Niederbayern Manfred Weber

Aus dem CSU-Kreisverband Freyung-Grafenau nahmen jüngst etliche Delegierte am CSU-Parteitag in München teil und brachten sich sowohl bei den Antragsberatungen als auch bei den Neuwahlen des Parteivorstandes ein. Die Höhepunkte des Parteitages waren der Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Rede des Parteivorsitzenden und Ministerpräsidenten Horst Seehofer sowie das sensationelle Ergebnis des EVP-Fraktionsvorsitzenden im EU-Parlament und Niederbayern Manfred Weber bei der Wahl zum Partei-Vize.
 

"MENSCHEN WIEDER EINE PERSPEKTIVE GEBEN"

Verein "Chance für Jeden e.V." versucht Langzeitarbeitslose wieder ins Berufsleben zu integrieren

„Wir wollen Langzeitarbeitslosen mit Mehrfachbelastungen wieder eine Perspektive geben und versuchen Sie mit unserem Eingliederungskonzept wieder ins Berufsleben zu integrieren“, so beschreibt der Gründer und erste Vorstand des Vereins „CFJ Chance für Jeden e.V.“ Paul Rammelmeyr dem Landtagsabgeordneten Max Gibis die Zielsetzung des etwa vor einem Jahr gegründeten Selbsthilfevereins. Der Abgeordnete Max Gibis hat die Werkstatt des gemeinnützigen Vereins vor kurzem besucht, nachdem ihn die beiden Vorstände Paul Rammelmeyr und Gerhard Drexler, MdB a.D., um Unterstützung bei der Suche nach einem Träger des Vereins sowie bei der Akquise von Spenden und Fördergeldern gebeten hatten.
 

DIE GRÖSSTE HERAUSFORDERUNG IST DER SPAGAT

Bürgermeister Leopold Ritzinger informiert den Abgeordneten Max Gibis über die Lage der Gemeinde Zenting

Bürgermeister Leopold Ritzinger hat den Landtagabgeordneten Max Gibis bei dessen jüngstem Gemeindebesuch über die Situation der Gemeinde Zenting informiert. Ritzinger sprach dabei vor allem von den besonderen Herausforderungen der 1.200- Einwohner Kommune, die aufgrund ihrer geografischen Lage entstehen. Außerdem eröffnete er dem Landtagsabgeordneten und CSU-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Max Gibis ein paar Wünsche, die er an den Landkreis und den Freistaat Bayern hat.
 

"AN EINER POSITIVEN IMAGEBILDUNG DER REGION ARBEITEN"

MdL Max Gibis zusammen mit Bürgermeister Steininger zu Besuch in der "Bärwurzerei Hieke"

Gemeinsam mit Bürgermeister Franz Xaver Steininger hat der Landtagsabgeordnete Max Gibis das Traditionsunternehmen „Bayerwald Bärwurzerei Hieke“ in Zwiesel besucht. Max Gibis hat sich als Landtagsabgeordneter vorgenommen, vor Ort im Bayerischen Wald zusammen mit den jeweiligen Bürgermeistern möglichst viele Betriebe aller Größen zu besichtigen, um sich ein umfassendes Bild von der heimischen Wirtschaft und den regionalen Unternehmen machen zu können. „Bei den Entscheidungen im Bayerischen Landtag in München kann ich die praktischen Erfahrungen, die ich bei solchen Gesprächen gemacht habe, einfließen lassen. Davon profitieren wir in München und die Betriebe vor Ort“, so der Abgeordnete.
 

VISIONEN FÜR DIE ZUKUNFTSFÄHIGKEIT DER REGION

MdL Max Gibis und Bürgermeister Manfred Eibl beim gemeinsamen Gespräch in Perlesreut

 Der Landtagsabgeordnete Max Gibis und Bürgermeister Manfred Eibl haben bei einem gemeinsamen Gesprächstermin im Rathaus des Marktes Perlesreut über die Zukunftsfähigkeit der Region Bayerischer Wald beraten. Bei einem seiner regelmäßigen Treffen mit den Bürgermeistern der Bayerwald-Kommunen hat sich MdL Max Gibis über den Markt Perlesreut erkundigt und schließlich noch mit Bürgermeister Manfred Eibl eine Vision über die Entwicklungsmöglichkeiten der Region erarbeitet. Gerade Bürgermeister Manfred Eibl als Vorsitzender der Vorzeige-ILE „Ilzer-Land“ konnte zum diesem Thema hervorragenden Input liefern.
 

BEDARFSZUWEISUNGEN UND STABILISIERUNGSHILFEN FÜR DAS JAHR 2015 VERTEILT

Insgesamt 10,8 Mio. Euro fließen in die Landkreise Freyung-Grafenau und Regen

Insgesamt 10,8 Mio. Euro an Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen fließen im Jahr 2015 in die Landkreise Freyung-Grafenau und Regen. Dabei fließen in den Landkreis FRG rund 4,1 Mio. Euro und in den Landkreis REG knapp 6,7 Mio. Euro. Alleine der Landkreis Freyung-Grafenau erhält in diesem Jahr für außergewöhnliche Belastungen Bedarfszuweisungen in Höhe von etwa 1,1 Mio. Euro. Der Landkreis Regen erhält rund 300.000 Euro. Dies hat MdL Max Gibis (CSU) von Finanzminister Dr. Markus Söder sowie Innenminister Joachim Herrmann erfahren, nachdem die Mittelverteilung im sogenannten Verteilerausschuss festgelegt wurde. Neben Vertretern des Bayerischen Innen- und Finanzministeriums waren im Verteilerausschuss auch die Kommunalen Spitzenverbände vertreten, um die Interessen der Kommunen ausreichend zu berücksichtigen. 
 

"DEN KONTAKT ZU DEN KOMMUNEN NICHT VERLIEREN"

MdL Max Gibis zum Informationsgespräch bei Bürgermeisterin Rita Röhrl in Teisnach

Um bei den wichtigen Entscheidungen im Innen- und Kommunalausschuss des Bayerischen Landtags den Bezug zur Praxis vor Ort nicht zu verlieren, besucht der Landtagsabgeordnete Max Gibis regelmäßig die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Bayerwald-Kommunen. Vor kurzem hat er sich nun ein Bild von einer der Vorzeige-Kommunen im Bayerischen Wald gemacht. Bürgermeisterin Rita Röhrl gab ihm einen umfassenden Eindruck von der Situation in Teisnach sowie den Herausforderungen mit denen sie konfrontiert ist. „Diese wertvollen Informationen bilden oftmals die Entscheidungsgrundlage für mich bei kommunalen Themen im Landtag“, so MdL Max Gibis.
 

ATTRAKTIVE UND INFORMATIVE LANDTAGSFAHRT

Attraktive und informative Fahrt in den Bayerischen Landtag - Zu Besuch bei Max Gibis und Helmut Brunner

Zu einer besonders attraktiven politischen Informationsfahrt konnte der Landtagsabgeordnete Max Gibis nun eine Besuchergruppe aus den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen nach München einladen. Neben einer Besichtigung des Bayerischen Landtages sowie einer Diskussion im Plenarsaal mit ihrem Abgeordneten Max Gibis, stand für die Teilnehmer auch noch der Besuch des Landwirtschaftsministeriums samt Gesprächsrunde mit dem bayerischen Landwirtschaftsminister und Stimmkreisabgeordneten Helmut Brunner auf dem Programm.
 

"VON DER DIGITALISIERUNG PROFITIEREN"

Digitalisierungsgespräch in Waldkirchen - MdL`s Waschler und Gibis tauschen sich mit Experten aus

Um konkurrenzfähig zu bleiben, müsse der ländliche Raum mit Ballungszentren wie München und Regensburg mithalten können. An oberster Stelle stehe hier ein entsprechender Breitbandausbau – in dieser Sache waren sich die Gesprächsteilnehmer aus den Bereichen Wirtschaft, Bildung, Medizin und Politik beim Austausch zum 10-Punkte-Programm der Regierung zu den Herausforderungen der Digitalisierung einig. Die Abgeordneten Max Gibis und Dr. Gerhard Waschler hatten gemeinsam mit Max Ertl, dem Kreisvorsitzenden der Mittelstands-Union Freyung-Grafenau, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wirtschaftsdialog“ zu dem Gespräch in Waldkirchen geladen.
 

UNTERWEGS MIT MDL GERHARD WASCHLER IN RÖHRNBACH

Gibis und Waschler nehmen sich den Anliegen von Haidl an und loten Fördermöglichkeiten für Sportplatz aus

Ihre Funktion als politische Vertreter für die heimische Region im Bayerischen Landtag nehmen die Abgeordneten MdL Dr. Gerhard Waschler und MdL Max Gibis sehr ernst. "Zu unserer Arbeit zählt auch, den Sorgen und Nöten der Menschen Gehör zu verschaffen - eine wichtige Rolle spielen hier natürlich auch die Anliegen der Unternehmer und der Vereine", so die Abgeordneten. Deshalb haben sich die beiden Landtagsabgeordneten nun Zeit genommen, um zum einen das Familienunternehmen Haidl in Röhrnbach zu besuchen und zum anderen sich über die Entwicklung des Sportgeländes des SV Röhrnbach zu informieren.
 

EIN ANTRITTSBESUCH DER BESONDEREN ART

Drei Landtagsabgeordnete bei der neuen Forstbetriebsleiterin

Einen Antrittsbesuch der ganz besonderen Art haben die drei Landtagsabgeordneten Max Gibis, Prof. Dr. Gerhard Waschler und Walter Taubeneder der neuen Leiterin des Forstbetriebes der Bayerischen Staatsforsten Neureichenau, Frau Gudula Lermer, abgestattet. Nach einem informativen Gespräch in angenehmer Atmosphäre im Forstbetrieb in Neureichenau besichtigten die drei Abgeordneten zusammen mit Frau Lermer und dem zuständigen Revierleiter Harald Schäfer noch ausgewählte Standorte im Forstgebiet. Dabei gelangten sie sogar bis auf den Gipfel des Dreisessels.
 

EINE VORZEIGE-KOMMUNE IN VIELERLEI HINSICHT

MdL Max Gibis zum Gespräch bei Bürgermeister Josef Kern in Innernzell

Bürgermeister Josef Kern schwärmte von der traumhaften Aussicht auf den Rachel und den Lusen von der Gemeindekanzlei in Innernzell aus, als der Landtagsabgeordnete Max Gibis eintrifft. Doch nicht nur die Aussicht stellte sich in Innernzell traumhaft dar. Bei einem Informationsgespräch, zu dem Bürgermeister Josef Kern den Landtagsabgeordneten Max Gibis eingeladen hatte, konnte sich der Abgeordnete davon überzeugen, dass die Gemeinde Innernzell eine Vorzeige-Kommune in vielerlei Hinsicht ist.