10.000 HÄUSER-FÖRDERPROGRAMM ZUM KLIMASCHUTZ

Freistaat startet 10.000 Häuser-Programm zum Klimaschutz - Bürger werden bei der energetischen Gebäudesanierung unterstützt

Die bayerische Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner hat diese Woche im Bayerischen Landtag das 10.000 Häuser-Förderprogramm zur energetischen Gebäudesanierung vorgestellt. „Das neue bayerische 10.000-Häuser-Programm stellt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz dar. Mit Zuschüssen zwischen 1.000 und 18.000 Euro unterstützen wir alle Hausbesitzer bei der energetischen Modernisierung ihrer Häuser“, erklärte der Landtagsabgeordnete Max Gibis.
 

"FÜR FAMILIEN HERVORRAGEND GEEIGNET"

MdL Max Gibis informiert sich bei Bürgermeisterin Gerti Menigat in Lindberg

Bei seinem Vorhaben sich ein Bild von der Situation aller Gemeinden im Bayerischen Wald zu machen, hat der Landtagsabgeordnete Max Gibis zuletzt in der Gemeinde Lindberg Station gemacht. Bürgermeisterin Gerti Menigat konnte den Abgeordneten im Rathaus zu einem Gespräch über die Herausforderungen und Chancen der Kommune am Rande des Nationalparks begrüßen. Im Kern drehten sich die Gespräche um die Themen finanzielle Ausstattung der Kommune, momentane Bevölkerungsentwicklung sowie künftige Investitionen.
 

GESPRÄCH ZUR NACHTMANN-SCHLIESSUNG IN FRAUENAU

MdL Max Gibis zum Gespräch beim Bürgermeister Schreiner in Frauenau - Thema: Werkschließung der Firma Nachtmann

Bürgermeister Herbert Schreiner konnte den Landtagsabgeordneten Max Gibis im Rathaus in Frauenau zu einem Gesprächstermin begrüßen. Die Bekanntgabe der Schließung des Werkes der Firma Nachtmann in Frauenau zum Jahresbeginn 2016 war der Anlass für ein gemeinsames Treffen im Nachgang zu dem bereits geführten Krisengespräch mit Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Staatsminister Helmut Brunner und Nachtmann-Geschäftsführer Alois Kaufmann im Bayerischen Landtag. Vor allem die anstehenden, weiteren Entwicklungen des Geländes im Ortskern in Frauenau waren die vorherrschenden Themen bei dem Gesprächstermin.
 

5 MIO. EURO FLIESSEN IN DEN BAYERISCHEN WALD

Zuweisungen für kommunale Hochbaumaßnahmen verteilt - angemeldeter Bedarf vollumfänglich gedeckt

Die Bayerische Staatregierung fördert in diesem Jahr den Bau kommunaler Hochbaumaßnahmen im Bayerischen Wald mit fast 5 Millionen Euro. Dabei fließen in den Landkreis Regen insgesamt 2,7 Millionen Euro und in den Landkreis Freyung-Grafenau fast 2,3 Millionen Euro. Im Rahmen dieses Förderprogramms wurden Projekte in den Städten Regen, Viechtach, Zwiesel, Freyung und Grafenau sowie in den Gemeinden Neuschönau, Perlesreut und Schönberg gefördert. "Der gesamte angemeldete Bedarf an Hochbaumitteln wurde vollumfänglich gedeckt", teilten Staatsminister Helmut Brunner und Landtagsabgeordneten Max Gibis mit.
 

SICHERHEITSPOLITISCHER AUSTAUSCH MIT DEN USA

CSU-Abgeordnete des Innenausschusses vertiefen Zusammenarbeit mit den USA

Die CSU-Mitglieder des Innenausschusses des Bayerischen Landtages haben bei einem Informations- und Gesprächsbesuch in den USA die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Inneren Sicherheit vertieft und sich über sicherheitspolitische Themen ausgetauscht. Die acht Abgeordneten der CSU, darunter auch Max Gibis, haben in Washington und New York zahlreiche Gesprächstermine wahrgenommen, um sich die Sichtweise der US-Behörden zum Thema Sicherheitspolitik darlegen zu lassen, aber auch um eine noch engere Zusammenarbeit bei diesem sensiblen Thema zu vereinbaren.
 

"AN EINER POSITIVEN IMAGEBILDUNG DER REGION ARBEITEN"

MdL Max Gibis zusammen mit Bürgermeister Steininger zu Besuch in der "Bärwurzerei Hieke"

Gemeinsam mit Bürgermeister Franz Xaver Steininger hat der Landtagsabgeordnete Max Gibis das Traditionsunternehmen „Bayerwald Bärwurzerei Hieke“ in Zwiesel besucht. Max Gibis hat sich als Landtagsabgeordneter vorgenommen, vor Ort im Bayerischen Wald zusammen mit den jeweiligen Bürgermeistern möglichst viele Betriebe aller Größen zu besichtigen, um sich ein umfassendes Bild von der heimischen Wirtschaft und den regionalen Unternehmen machen zu können. „Bei den Entscheidungen im Bayerischen Landtag in München kann ich die praktischen Erfahrungen, die ich bei solchen Gesprächen gemacht habe, einfließen lassen. Davon profitieren wir in München und die Betriebe vor Ort“, so der Abgeordnete.
 

EHRGEIZIGE PLÄNE FÜR ZWIESEL

Bürgermeister Steininger stellt MdL Max Gibis seine Pläne zur Stadtentwicklung vor

Eine klare Vision vor Augen hat Bürgermeister Franz Xaver Steiniger, wenn es darum geht, wie es in Zwiesel in zehn Jahren aussehen soll. Davon konnte sich der Landtagsabgeordnete Max Gibis persönlich bei einem Besuch beim Zwieseler Rathauschef überzeugen. Neben den anstehenden Projekten und den aktuellen Themen stellte Steininger dem Landtagsabgeordneten seine Pläne und Ideen zur langfristigen Stadtentwicklung vor.
 

ERFREULICHE NACHRICHTEN FÜR GRAFENAU

Ehemaliges Polizeigebäude soll Kapazitätsengpässe am Finanzamt beheben

„Es ist eine gute Nachricht für das Finanzamt und die Stadt Grafenau“. So lautete der Tenor des Bürgermeisters Max Niedermeier als ihm MdL Max Gibis die freudige Botschaft überbrachte. „Mit den zusätzlichen Büro- und Registraturflächen des ehemaligen Polizeigebäudes in Grafenau, das in unmittelbarer Nachbarschaft zum Finanzamt steht, können wir durchaus unsere Kapazitätsengpässe lösen“, so die Finanzamtsleiterin Brigitte Behammer. Der Landtagsabgeordnete Max Gibis und Bürgermeister Max Niedermeier hatten sich zuvor vehement für diese Lösung eingesetzt. 
 

ES GEHT UM DIE SICHERHEIT UNSERER BÜRGER

Polizeiinspektion Bad Griesbach erfreut über Interesse und Einsatz der Landtagsabgeordneten Taubeneder und Gibis

„Wir sind dankbar für das Engagement unserer Abgeordneten“, erklärt Bad Griesbachs Polizeichef Gerhard Eichinger bei einem Besuch aus dem Bayerischen Landtag. Der Stimmkreisabgeordnete Walter Taubeneder hat mit seinem Landtagskollegen und Mitglied im Innenschuss Max Gibis, aus dem Landkreis Freyung-Grafenau, die Polizeiinspektion in Bad Griesbach besucht, um sich erneut den Anliegen im Personalwesen anzunehmen. „Die Ausstattung mit Polizeikräften ist bayernweit ein Thema und so nehme ich die Einladung von meinem Kollegen Walter Taubeneder gerne wahr, um mir ein Bild von der Situation in der Region zu machen und in meine Arbeit in München einfließen zu lassen“, betont Max Gibis. Man wolle gemeinsam an einem Strang ziehen und sich den Problemen annehmen.
 

STAATLICHES HOCHBAUAMT STELLT BAUPLÄNE VOR

Der Neubau des Polizei-Dienstgebäudes ist derzeit größtes Projekt

 „So nahgelegen war eine Baustelle noch nie“, lacht Norbert Sterl, der Leitende Baudirektor im Bereich Hochbau des Staatlichen Bauamts, bei der Vorstellung der Baupläne zum Neubau des Dienstgebäudes der Landespolizei Passau, der direkt in der Nachbarschaft zum Hochbau-Bauamtsgebäude entstehen soll. Die Passauer Abgeordneten Walter Taubeneder und Dr. Gerhard Waschler hatten MdL Max Gibis aus dem Landkreis Freyung-Grafenau als Mitglied des Innenausschusses im Bayerischen Landtag eingeladen, sich gemeinsam ein Bild von den anstehenden Baumaßnahmen und dem aktuellen Planungsstand zu machen.
 

VORTRAG BEI DER KOMMUNALPOLITISCHEN VEREINIGUNG

MdL Max Gibis referiert zu Kommunalpolitischen Themen - KPV hat zur Informationsveranstaltung geladen

Die Kommunalpolitische Vereinigung des Kreisverbandes Regen um ihren Vorsitzenden Alois Wenig hat ihre Mitglieder sowie die Bevölkerung zu einer Informationsveranstaltung in den Brauereigasthof Falter in Regen eingeladen. Als Referenten konnte Alois Wenig dabei den Landtagsabgeordneten Max Gibis gewinnen, der im Bayerischen Landtag im Ausschuss für Inneres, Kommunales und Sport sitzt und somit aus erster Hand zu allen kommunalpolitischen Themen berichten konnte. Neben einigen Bürgermeistern durfte Der KPV-Kreisvorsitzende bei der Veranstaltung auch den Fraktionssprecher der CSU-Kreistagsfraktion, Willi Köckeis, begrüßen.
 

BILDUNGSFAHRT IN DEN BAYERISCHEN LANDTAG

Besuchergruppe aus dem Bayerischen Wald interessiert sich für die Arbeit des Abgeordneten Max Gibis

 Auf Einladung des Mauther CSU-Landtagsabgeordneten Max Gibis ist eine hundertköpfige Besuchergruppe aus den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen im Rahmen einer politischen Bildungsfahrt nach München in den Bayerischen Landtag gefahren. Dort haben sich zum einen die Besucher um den CSU-Ortsverband Thurmansbang sowie zahlreiche weitere Gäste aus dem gesamten Landkreis Freyung-Grafenau und zum anderen der Trachtenverein „Waldler“ aus Viechtach um ihren Vorsitzenden Hans Greil sowie die „Kolpingfamilie Viechtach“ um ihren Vorsitzenden Anton Voitl über die parlamentarische Arbeit des Landtagsabgeordneten informiert. Neben dem Bayerischen Landtag stand auch noch eine Besichtigung der Bayerischen Staatskanzlei, ein Mittagessen im Hofbräukeller sowie Zeit zur freien Verfügung in der Münchner Fußgängerzone auf dem Programm.
 

EIN BEISPIEL FÜR EINE GELUNGENE BEHÖRDENVERLAGERUNG

MdL Max Gibis zum Gespräch in der LKA-Außenstelle in Wegscheid

Hoher Besuch hatte sich angekündigt bei der Außenstelle des Landeskriminalamtes anlässlich eines Besuches des Landtagsabgeordneten Max Gibis in Wegscheid. Neben dem Wegscheider Bürgermeister Josef Lamperstorfer durften die Außenstellenleiterin Elke Streifinger und der zuständige Sachgebietsleiter Stefan Handl die Vizepräsidentin des Bayerischen Landeskriminalamtes Petra Sandles begrüßen. Zusammen mit dem Landtagsabgeordneten machten sie sich ein Bild von den Arbeitsbedingungen dieser bereits im Jahr 2012 in den strukturschwachen Raum verlagerten Behörde und konnten sich selbst vom Erfolg dieser Maßnahme überzeugen.
 

EIN BEISPIEL FÜR EINE GELUNGENE BEHÖRDENVERLAGERUNG

MdL Max Gibis zum Gespräch in der LKA-Außenstelle in Wegscheid

Hoher Besuch hatte sich angekündigt bei der Außenstelle des Landeskriminalamtes anlässlich eines Besuches des Landtagsabgeordneten Max Gibis in Wegscheid. Neben dem Wegscheider Bürgermeister Josef Lamperstorfer durften die Außenstellenleiterin Elke Streifinger und der zuständige Sachgebietsleiter Stefan Handl die Vizepräsidentin des Bayerischen Landeskriminalamtes Petra Sandles begrüßen. Zusammen mit dem Landtagsabgeordneten machten sie sich ein Bild von den Arbeitsbedingungen dieser bereits im Jahr 2012 in den strukturschwachen Raum verlagerten Behörde und konnten sich selbst vom Erfolg dieser Maßnahme überzeugen.
 

MDL MAX GIBIS INFORMIERT SICH IN KIRCHDORF

Gespräch mit Bürgermeister Wildfeuer - Besuch des "Getränkehauses Plöchl"

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich bei seinem Unterfangen, alle Kommunen im Bayerischen Wald zu besuchen, um ein möglichst allumfassendes Bild von der Situation der Gemeinden für seine Arbeit im Innenausschuss des Bayerischen Landtags zu bekommen, zuletzt in Kirchdorf im Wald informiert. Dabei fand sich Max Gibis zunächst im Rathaus bei Bürgermeister Alois Wildfeuer ein, der ihn zum einen über die aktuelle Lage der Kommunen und zum anderen über die anstehenden Herausforderungen aufklärte, ehe die beiden zusammen das „Getränkehaus Plöchl“ besuchten, einen der größten Arbeitgeber in der Gemeinde.
 

BILANZ ZUR REGIONALFÖRDERUNG VORGELEGT

Regionalförderung als einzigartiges Instrument zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen im ländlichen Raum

Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat die Bilanz zur Regionalförderung für das Jahr 2014 vorgelegt. Dabei stellt sich das Instrument der Regionalförderung wieder einmal als herausragendes Mittel zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, gerade im ländlichen Raum, dar. Der Landtagsabgeordnete Max Gibis informierte darüber, dass alleine in Niederbayern 40 Mio. Euro der gesamten bayerischen Fördersumme von 196 Mio. Euro für Investitionen von Unternehmen bereitgestellt wurden. Insgesamt konnten durch die Förderung des bayerischen Wirtschaftsministeriums 2.900 neue Arbeitsplätze in Bayern geschaffen und rund 23.000 im Bestand gesichert werden, so MdL Max Gibis.
 

"AN ATTRAKTIVEN ARBEITGEBERN MANGELT ES NICHT"

MdL Max Gibis besucht zusammen mit Bürgermeister Heinz Pollak mehrere Firmen in Waldkirchen

Bei einem Informationsbesuch in Waldkirchen haben der Bürgermeister Heinz Pollak und der Landtagsabgeordnete Max Gibis mehrere Firmen besichtigt und sich ein Bild von den Arbeitgebern der Region gemacht. Zuvor erläuterte Bürgermeister Heinz Pollak dem Abgeordneten im Rathaus die Lage der Stadt Waldkirchen. Dabei wies er den Landtagsabgeordneten auf die Herausforderungen der Stadt hin und bat ihn bei manchen Angelegenheiten um Unterstützung.
 

BESTENS FÜR DEN EINSATZ GERÜSTET

MdL Max Gibis informiert sich über den Neubau der Bergwacht Wolfstein im Skizentrum Finsterau

 Stück für Stück verwandelt sich das Ski- und Langlaufzentrum Finsterau zu einem professionellen Wintersportzentrum mit überregionalen Veranstaltungen, das sich aber auch bei Einheimischen und Feriengästen nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. Bei so vielen Sportlern auf den Loipen darf auch die Bergwacht nicht weit sein, um im Notfall schnell zur Hilfe eilen zu können. Landtagsabgeordneter Max Gibis hat nun die Gelegenheit genutzt und hat sich beim Bereitschaftsleiter der Bergwacht Wolfstein, Christian Kerschbaum, über den Neubau, der gerade am Ski- und Langlaufzentrum Finsterau entsteht, informiert.
 

POLITISCHE LUFT IM ABGEORDNETENBÜRO SCHNUPPERN

Praktikantin sammelt vier Wochen lang Erfahrung im Abgeordnetenbüro von MdL Max Gibis

 Einen Monat lang im Büro eines Abgeordneten in die Tätigkeiten und Aufgaben eines Mitglieds des Landtags hineinschnuppern. Diese Erfahrung hat nun Nadine Graf aus Waldkirchen machen dürfen. Im Büro des Landtagsabgeordneten Max Gibis durfte sie in die Welt der Politik eintauchen und sich ein Bild von seiner Arbeit machen. Highlight war dabei neben der Bearbeitung spannender Themen die Begleitung des Abgeordneten nach München ins Maximilianeum und das Beiwohnen einer Fraktionssitzung sowie einer Plenardebatte.
 

RUND UM DIE UHR EINSATZBEREIT

Die Landtagsabgeordneten Max Gibis und Dr. Gerhard Waschler informieren sich in der Integrierten Leitstelle (ILS) in Passau

MdL Max Gibis und MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler haben sich bei einem Besuch in der Integrierten Leitstelle in Passau (ILS) ein Bild von deren Räumlichkeiten gemacht und sich über die Strukturen der Leitstelle informiert. Im Gespräch mit den Geschäftsleitern des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Passau (ZRF), Herrn Bernhard Wagmann und Herrn Werner Mayer, sowie dem Chef der Leitstelle, Sebastian Fehrenbach, erfuhren sie dabei allerlei Interessantes rund um die Integrierte Leistelle. Dabei zeigten sich die beiden Abgeordneten beeindruckt von der Arbeit, die in der Leitstelle geleistet wird.