IN REGEM AUSTAUSCH MIT DEM BRK IM LANDKREIS

Abgeordneter Max Gibis zum Informationsgespärch beim BRK

Der Abgeordnete Max Gibis hat sich bei BRK-Kreisgeschäftsführer Josef Aigner und dem Leiter des BRK-Rettungsdienstes Günther Karl zu einem Informationsgespräch getroffen, um sich über die aktuellen Belange und Herausforderungen des Bayerischen-Roten-Kreuzes (BRK) im Landkreis Freyung-Grafenau zu unterhalten. „Es ist wichtig informiert zu sein, wenn diese Themen im Innenausschuss des Bayerischen Landtags auf den Tisch kommen“, so MdL Max Gibis. „Außerdem sollen die Verantwortlichen vor Ort auch immer wissen, welchen Ansprechpartner sie bei ihren Anliegen haben.“

MDL MAX GIBIS INFORMIERT SICH BEIM VDK-GESCHÄFTSFÜHRER HELMUT PLENK

Forderung nach Öffnung des Pflegegrades I

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich zusammen mit seinem Büroleiter Patrick Zens beim VdK-Geschäftsführer Helmut Plenk über den Sachstand der sozialpolitischen Themen wie Pflege und Rente im Landkreis Regen informiert. „Gerade die sozialen Themen wie Rente und Pflege betreffen alle Bürgerinnen und Bürger. Wir als CSU möchten diese Themen wieder mehr in den Mittelpunkt rücken, um die Menschen zum einen bei diesen Themen zu sensibilisieren, sich frühzeitig darum zu kümmern, aber auch um die Situation vieler Menschen bei diesen dringenden Fragen zu verbessern“, so MdL Max Gibis.

SCHLÜSSELZUWEISUNGEN FÜR DAS JAHR 2019

Fast 78,7 Mio. Euro fließen in den Bayerischen Wald

Die Kommunen im Bayerischen Wald erhalten im Jahr 2019 aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs Schlüsselzuweisungen des Freistaats Bayern in Höhe von fast 78,7 Mio. Euro. In den Landkreis Freyung-Grafenau fließen dabei insgesamt etwa 40,75 Mio. Euro und damit über 2 Mio. Euro mehr als noch 2018. 25,6 Mio. Euro erhalten dabei die Gemeinden und knapp 15,2 Mio. Euro der Landkreis. Auch in den Landkreis Regen fließen mit knapp 38 Mio. Euro fast 500.000 Euro mehr als noch im Jahr 2018. Hier erhalten die Gemeinden fast 23 Mio. Euro und der Landkreis fast 15 Mio. Euro.

ZUM GESPRÄCH IM STAATLICHEN BAUAMT IN PASSAU

MdL Max Gibis verschafft sich Überblick über Straßenbaumaßnahmen

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich einen aktuellen Überblick über den Stand der Dinge bei den wichtigsten Straßenbaumaßnahmen in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen verschafft. In einer interessanten Gesprächsrunde mit dem Leitenden Baudirektor des Staatlichen Bauamts in Passau, Robert Wufka, sowie dem Leiter der Abteilung für die Straßenplanung, Bastian Wufka, wurden dabei die einzelnen Projekte im Bayerischen Wald erläutert, die Herausforderungen herausgestellt und dem Abgeordneten dargelegt, in welcher Planungsphase man sich befindet.

KURZENTRUM SONNENSCHEIN - NEUSTART GELUNGEN

MdL Max Gibis überzeugt sich bei den Verantwortlichen vor Ort

Nachdem das Kurzentrum Sonnenschein in Zwiesel nach betriebsinternen Betrugsfällen vor etwa zwei Jahren nahe der Insolvenz stand, konnten die Firmeninhaber Brigitte Müller und Hans-Joachim Poller zusammen mit dem neu aufgebauten Führungsgremium die Krise überwinden und können mittlerweile einen gelungen Neustart feiern. „Dank einer gesunden betriebswirtschaftlichen Basis sowie vertrauenswürdigen und fähigen Mitarbeiterin im neuen Führungsgremium stehen wir mittlerweile wieder hervorragend da und schauen zuversichtlich in die Zukunft“, so Brigitte Müller und Hans-Joachim Poller. Davon konnte sich der Abgeordnete Max Gibis bei seiner Einladung in das Kurzentrum Sonnenschein selber überzeugen.

EINZELFALLLÖSUNG FÜR DIE GEMEINDE KIRCHBERG BEI DER WASSERVERSORGUNG?

Bürgermeister Alois Wenig schildert MdL Max Gibis Sonderfall

Bürgermeister Alois Wenig hat den Landtagsabgeordneten Max Gibis nach Kirchberg i. Wald eingeladen, um ihm ein Anliegen zu schildern, bei der die Gemeinde einen Sonderfall darstellt und deshalb wohl eine Einzelfalllösung benötigt. Beim aktuellen Härtefallprogramm der bayerischen Staatsregierung für Zuwendungen bei wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas 2018) benötigt die Gemeinde Kirchberg i. Wald die Unterstützung des Abgeordneten, um doch noch in den Genuss von Härtefallmittel für die Wasserversorgung zu gelangen.

MDL MAX GIBIS REGT EINFACHE DORFERNEUERUNG IN ACHSLACH AN

Abgeordneter informiert sich über Sanierung der alten Schule

Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner hat den Abgeordneten Max Gibis nach Achslach eingeladen, so dass er sich über die enormen Eigenleistungen der Gemeinde informieren konnte, die beim Umbau der alten Schule bereits geleistet wurden. In Eigenregie und ohne Förderungen wurde das alte Schulgebäude bisher in einen Kindergarten samt Kinderkrippe sowie in Vereinsräume umgestaltet.

DAS KOMPETENZZENTRUM FÜR DIE GASTRO-AUSBILDUNG IM BAYERWALD

MdL Max Gibis informiert sich in der Hotelberufsschule Viechtach

Der Außenstellenleiter der Hotelberufsschule Viechtach Xaver Dietrich hat den Landtagsabgeordneten Max Gibis eingeladen, sich über das Kompetenzzentrum für die Gastro-Ausbildung im Bayerischen Wald zu informieren und sich entsprechend auch für die Interessen der Hotelberufsschule einzusetzen. „Ich bin ein Freund unseres deutschen Systems der Berufsausbildungen, so dass ich Einrichtungen wie die Hotelberufsschule sehr schätze. Gerade für den touristisch geprägten Bayerischen Wald ist sie ein echter Mehrwert“, so MdL Max Gibis.

MEHR FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR TIERHEIME

MdL Max Gibis informiert sich beim Tierheim Regen

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich auf Einladung des Kreistierschutzvereins, dem Träger des Tierheimes in Regen, die Einrichtung in der Pometsau bei Regen einmal genauer angesehen und sich die Anliegen um Vereinsvorsitzende und Tierheimleiterin Gaby Wunner angehört. Seit einiger Zeit schon kämpft der Abgeordnete im Bayerischen Landtag für mehr finanzielle Unterstützung für die Tierheime seitens des Freistaates. Mit einer ersten Zusage über 2 Mio. Euro durch das bayerische Umweltministerium für Sanierungs- und Baumaßnahmen bei Tierheimen ist schon ein erster Erfolg gelungen.

MDL MAX GIBIS BESUCHT VIER GEMEINDEN AUF EINEN STREICH

Abgeordneter zum Infogespräch in der VG Ruhmannsfelden

Die neue Legislaturperiode des Bayerischen Landtags ist bereits wieder in vollem Gange. In München ist der Parlamentsbetrieb nach den konstituierenden Sitzungen und Personalentscheidungen wieder angelaufen. Aber auch im Stimmkreis ist Max Gibis schon wieder unterwegs, um seine Aufgaben als Abgeordneter des Bayerischen Landtags vor Ort wahrzunehmen. In der Verwaltungsgemeinschaft Ruhmannsfelden konnte er sich gleich über die Lage und Anliegen von vier Kommunen informieren.

MDL MAX GIBIS WEITERHIN IM INNENAUSSCHUSS

Ausschussbesetzungen in den Fraktionen im Landtag vorgenommen

Nachdem in den letzten Wochen fast alle Formalien zur Konstituierung des neuen Bayerischen Landtags erledigt worden sind, wie die Wahl des Ministerpräsidenten, die Besetzung des Kabinetts sowie die Verteilung der Ausschussvorsitzenden, wurden nun auch innerhalb der Fraktionen die Plätze für die Ausschüsse der 18. Wahlperiode des Bayerischen Landtags vergeben. MdL Max Gibis wird dabei weiterhin dem prestigeträchtigen Innenausschuss des Bayerischen Landtags angehören sowie wie auch bisher die CSU-Fraktion im Ausschuss für Fragen des Öffentlichen Dienstes vertreten.

TEILERFOLG FÜR WASSERGENOSSENSCHAFT REHBERG

Alle Wasserversorger profitieren von Inititaive der WG Rehberg

Nach der Abstimmung im Europaparlament über die neue EU-Trinkwasserverordnung ist klar, die Wassergenossenschaft Rehberg eG bei Grainet um ihren Vorsitzenden Karl Lenz kann auf alle Fälle schon einmal einen Teilerfolg für sich verzeichnen. Seit geraumer Zeit versucht die Wassergenossenschaft Rehberg in Person von Jürgen Schano zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Max Gibis sowie dem Europaabgeordneten und EVP-Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber, dass auch nach der neuen EU-Trinkwasserverordnung die kleinen, dezentralen Wasserversorger weiterhin eine Existenzgrundlage haben und keine massive finanzielle Mehrbelastung befürchten müssen.

BUND-LÄNDER-STÄDTEBAU-FÖRDERPROGRAMM "SOZIALE STADT"

Insgesamt 270.000 Euro für Rinchnach und Philippsreut

Spiel- und Sportflächen für Kinder und Jugendliche, Stadtteiltreffs und barrierefreie Straßen und Plätze: Dank dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ können Städte und Gemeinden Orte der Gemeinschaft aufwerten und damit die Lebensqualität in ihren Stadt- und Ortsteilen erhöhen. „Mit dem Programm „Soziale Stadt“ leisten wir einen wichtigen Beitrag für eine soziale Stadtentwicklung, die allen Bürgerinnen und Bürgern zugutekommt“, so der Landtagsabgeordnete Max Gibis.

STABILISIERUNGSHILFEN BEKANNT GEGEBEN

Über 16,75 Mio. Euro fließen in den Bayerischen Wald

In den Bayerischen Wald fließen im Jahr 2018 für außergewöhnliche Belastungen Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen in Höhe von insgesamt 16,762 Mio. Euro, das sind über 5 Mio. Euro mehr als noch im Jahr zuvor. "Damit zeigt der Freistaat Bayern einmal mehr, dass er zu seinen Kommunen im ländlichen Raum steht", so MdL Max Gibis. "Der Bayerische Wald profitiert wieder einmal überproportional." Von den über 19,8 Mio. Euro die nach Niederbayern fließen, erhalten die Bayerwald-Kommunen 16,762 Mio. Euro.

DER FREISTAAT STEHT ZU SEINEN KOMMUNEN

MdL Max Gibis im Gespräch mit Bürgermeister Alois Wenig

Der Kirchberger Bürgermeister Alois Wenig hat den Landtagsabgeordneten Max Gibis eingeladen, um ihn über wichtige Projekte in der Kommune auf dem Laufenden zu halten und sich seine Unterstützung zu sichern. „Der Austausch mit den Kommunen vor Ort ist ein wichtiger Teil meiner Arbeit. So weiß ich, welche Herausforderungen in den Gemeinden anstehen und kann diese Informationen in München einfließen lassen“, so der Abgeordnete bei seinem Besuch in Kirchberg.

GUTES PFEGEANGEBOT UND ANGENEHMES ARBEITSKLIMA

MdL Max Gibis informiert sich in der Seniorenresidenz St. Benediktus

Das Thema Pflege nimmt in der politischen Diskussion einen immer größeren Stellenwert ein. Der Bedarf nach einem bezahlbaren und qualitativ hochwertigen Pflegeangebot wird immer größer und damit steigt auch die Nachfrage nach gutem Pflegepersonal. Doch gerade hier fehlt das Angebot aufgrund der oftmals unattraktiven Arbeitszeiten und der scheinbar mittelmäßigen Bezahlung. Grund genug für MdL Max Gibis, sich einmal selber vor Ort ein Bild von der Lage zu machen.

FÖRDERPROGRAMM FÜR SANIERUNG VON FREI- UND HALLENBÄDERN GEFORDERT

Gibis und Pollak legen Forderungen anhand des Beispiels Waldkirchen dar

Bereits seit längerer Zeit wird im Bayerischen Landtag über ein Förderprogramm für die Investitions- und Sanierungskosten für Hallen- und Freibäder in Bayern diskutiert. Der Landtagsabgeordnete Max Gibis gehört zu den größten Unterstützern eines solchen Förderprogramms und hat dies bereits mehrfach gefordert. Am Beispiel des Hallen- und Freibades in Waldkirchen, dem Karoli-Badepark, haben MdL Max Gibis und Bürgermeister Heinz Pollak nun erneut aufgezeigt, wie dringend ein solches Förderprogramm gebraucht wird.

FAMILIEN FREUEN SICH AUF DAS NEUE BAYERISCHE FAMILIENGELD

MdL Max Gibis: Menschen vor Ort profitieren

Am 01. August 2018 ist das neue bayerische Familiengeldgesetz in Kraft getreten. Ab dem 1. September 2018 zahlt der Freistaat Bayern für ca. 240.000 Kinder in Bayern das neue Familiengeld, das Betreuungsgeld und Landeserziehungsgeld vereint. Eltern von ein- und zweijährigen Kindern werden mit 250 Euro pro Monat und Kind vom Freistaat unterstützt. Ab dem dritten Kind gibt es sogar 300 Euro monatlich. Der Abgeordnete Max Gibis hat sich auf die Suche nach den Menschen vor Ort gemacht, die von dem neuen Familiengeld profitieren, und ist bei Familie Kern aus Fürsteneck fündig geworden.

MDL MAX GIBIS ZUM GESPRÄCH BEI DER FIRMA SESOTEC

Geschäftsführer Marc Setzen äußert Anliegen an die Politik

Auf Einladung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie des Geschäftsführers Marc Setzen hat der Landtagsabgeordnete Max Gibis die Firma Sesotec in Schönberg besucht. In einer Gesprächsrunde mit den Sesotec Geschäftsführern Marc Setzen und Markus Schwarzkopf sowie Andreas Estner vom VDMA besprach der Landtagsabgeordnete einige Anliegen, die die Firma Sesotec an die Politik äußerte.

NEUE FORSCHUNGSPROFESSUR FÜR DAS TAZ SPIEGELAU

Professur für "Schmelzen und Urformen von Silikatgläsern" genehmigt

Das Bayerische Finanzministerium hat der Technischen Hochschule Deggendorf eine Forschungs-Professur für „Schmelzen und Urformen von Silikatgläsern“ für das Technologie-Anwender Zentrum (TAZ) in Spiegelau genehmigt. Der wissenschaftliche Leiter des Technologietransferzentrum Prof. Raimund Förg bedankte sich in diesem Zusammenhang ausdrücklich beim Landtagsabgeordneten Max Gibis, der mit seinem Einsatz die Genehmigung der Professur unterstützt hatte.