TEILERFOLG FÜR WASSERGENOSSENSCHAFT REHBERG

Alle Wasserversorger profitieren von Inititaive der WG Rehberg

Nach der Abstimmung im Europaparlament über die neue EU-Trinkwasserverordnung ist klar, die Wassergenossenschaft Rehberg eG bei Grainet um ihren Vorsitzenden Karl Lenz kann auf alle Fälle schon einmal einen Teilerfolg für sich verzeichnen. Seit geraumer Zeit versucht die Wassergenossenschaft Rehberg in Person von Jürgen Schano zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Max Gibis sowie dem Europaabgeordneten und EVP-Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber, dass auch nach der neuen EU-Trinkwasserverordnung die kleinen, dezentralen Wasserversorger weiterhin eine Existenzgrundlage haben und keine massive finanzielle Mehrbelastung befürchten müssen.

BUND-LÄNDER-STÄDTEBAU-FÖRDERPROGRAMM "SOZIALE STADT"

Insgesamt 270.000 Euro für Rinchnach und Philippsreut

Spiel- und Sportflächen für Kinder und Jugendliche, Stadtteiltreffs und barrierefreie Straßen und Plätze: Dank dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ können Städte und Gemeinden Orte der Gemeinschaft aufwerten und damit die Lebensqualität in ihren Stadt- und Ortsteilen erhöhen. „Mit dem Programm „Soziale Stadt“ leisten wir einen wichtigen Beitrag für eine soziale Stadtentwicklung, die allen Bürgerinnen und Bürgern zugutekommt“, so der Landtagsabgeordnete Max Gibis.

STABILISIERUNGSHILFEN BEKANNT GEGEBEN

Über 16,75 Mio. Euro fließen in den Bayerischen Wald

In den Bayerischen Wald fließen im Jahr 2018 für außergewöhnliche Belastungen Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen in Höhe von insgesamt 16,762 Mio. Euro, das sind über 5 Mio. Euro mehr als noch im Jahr zuvor. "Damit zeigt der Freistaat Bayern einmal mehr, dass er zu seinen Kommunen im ländlichen Raum steht", so MdL Max Gibis. "Der Bayerische Wald profitiert wieder einmal überproportional." Von den über 19,8 Mio. Euro die nach Niederbayern fließen, erhalten die Bayerwald-Kommunen 16,762 Mio. Euro.

DER FREISTAAT STEHT ZU SEINEN KOMMUNEN

MdL Max Gibis im Gespräch mit Bürgermeister Alois Wenig

Der Kirchberger Bürgermeister Alois Wenig hat den Landtagsabgeordneten Max Gibis eingeladen, um ihn über wichtige Projekte in der Kommune auf dem Laufenden zu halten und sich seine Unterstützung zu sichern. „Der Austausch mit den Kommunen vor Ort ist ein wichtiger Teil meiner Arbeit. So weiß ich, welche Herausforderungen in den Gemeinden anstehen und kann diese Informationen in München einfließen lassen“, so der Abgeordnete bei seinem Besuch in Kirchberg.

GUTES PFEGEANGEBOT UND ANGENEHMES ARBEITSKLIMA

MdL Max Gibis informiert sich in der Seniorenresidenz St. Benediktus

Das Thema Pflege nimmt in der politischen Diskussion einen immer größeren Stellenwert ein. Der Bedarf nach einem bezahlbaren und qualitativ hochwertigen Pflegeangebot wird immer größer und damit steigt auch die Nachfrage nach gutem Pflegepersonal. Doch gerade hier fehlt das Angebot aufgrund der oftmals unattraktiven Arbeitszeiten und der scheinbar mittelmäßigen Bezahlung. Grund genug für MdL Max Gibis, sich einmal selber vor Ort ein Bild von der Lage zu machen.

FÖRDERPROGRAMM FÜR SANIERUNG VON FREI- UND HALLENBÄDERN GEFORDERT

Gibis und Pollak legen Forderungen anhand des Beispiels Waldkirchen dar

Bereits seit längerer Zeit wird im Bayerischen Landtag über ein Förderprogramm für die Investitions- und Sanierungskosten für Hallen- und Freibäder in Bayern diskutiert. Der Landtagsabgeordnete Max Gibis gehört zu den größten Unterstützern eines solchen Förderprogramms und hat dies bereits mehrfach gefordert. Am Beispiel des Hallen- und Freibades in Waldkirchen, dem Karoli-Badepark, haben MdL Max Gibis und Bürgermeister Heinz Pollak nun erneut aufgezeigt, wie dringend ein solches Förderprogramm gebraucht wird.

FAMILIEN FREUEN SICH AUF DAS NEUE BAYERISCHE FAMILIENGELD

MdL Max Gibis: Menschen vor Ort profitieren

Am 01. August 2018 ist das neue bayerische Familiengeldgesetz in Kraft getreten. Ab dem 1. September 2018 zahlt der Freistaat Bayern für ca. 240.000 Kinder in Bayern das neue Familiengeld, das Betreuungsgeld und Landeserziehungsgeld vereint. Eltern von ein- und zweijährigen Kindern werden mit 250 Euro pro Monat und Kind vom Freistaat unterstützt. Ab dem dritten Kind gibt es sogar 300 Euro monatlich. Der Abgeordnete Max Gibis hat sich auf die Suche nach den Menschen vor Ort gemacht, die von dem neuen Familiengeld profitieren, und ist bei Familie Kern aus Fürsteneck fündig geworden.

MDL MAX GIBIS ZUM GESPRÄCH BEI DER FIRMA SESOTEC

Geschäftsführer Marc Setzen äußert Anliegen an die Politik

Auf Einladung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie des Geschäftsführers Marc Setzen hat der Landtagsabgeordnete Max Gibis die Firma Sesotec in Schönberg besucht. In einer Gesprächsrunde mit den Sesotec Geschäftsführern Marc Setzen und Markus Schwarzkopf sowie Andreas Estner vom VDMA besprach der Landtagsabgeordnete einige Anliegen, die die Firma Sesotec an die Politik äußerte.

NEUE FORSCHUNGSPROFESSUR FÜR DAS TAZ SPIEGELAU

Professur für "Schmelzen und Urformen von Silikatgläsern" genehmigt

Das Bayerische Finanzministerium hat der Technischen Hochschule Deggendorf eine Forschungs-Professur für „Schmelzen und Urformen von Silikatgläsern“ für das Technologie-Anwender Zentrum (TAZ) in Spiegelau genehmigt. Der wissenschaftliche Leiter des Technologietransferzentrum Prof. Raimund Förg bedankte sich in diesem Zusammenhang ausdrücklich beim Landtagsabgeordneten Max Gibis, der mit seinem Einsatz die Genehmigung der Professur unterstützt hatte.

NATIONALPARKPACKERL: EINSATZ HAT SICH GELOHNT

Söder verkündet 30 Mio. Euro - Paket für Nationalpark

Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat am Montag bei seiner Festrede am Tag der Wirtschaft beim 144. Pichelsteinerfest in Regen verkündet, dass zum 50-jährigen Jubiläum des Nationalparks Bayerischer Wald im Jahr 2020 insgesamt 30 Mio. Euro zur Ertüchtigung des Nationalparks investiert werden. Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hatte sich zusammen mit Landrat Sebastian Gruber und Bürgermeister Karlheinz Roth zuvor mehrmals stark für das von ihm so bezeichnete „Nationalparkpackerl“ eingesetzt, was Ministerpräsident Söder auch lobend erwähnte.

293 MIO. EURO INVESTITIONEN IN BAYERNS SCHULINFRASTRUKTUR

38 Projekte im Bayerischen Wald gefördert

Passend zum Schulferienbeginn hat Bayerns Bauministerin Ilse Aigner gute Nachrichten für Bayerns Schulen: Vom Bund gibt es 293 Millionen Euro Fördermittel für die Sanierung von Schulgebäuden. Auch in den Neubau eines Kinderhorts oder in die Erweiterung einer Mittagsbetreuung soll investiert werden. Die ausgewählten Maßnahmen in den einzelnen Landkreisen teilte der Abgeordnete Max Gibis heute mit.

MEHR UNTERSTÜTZUNG FÜR KOMMUNALE KRANKENHÄUSER

MdL Max Gibis im Gespärch mit Arberlandkliniken-Vorstand Christian Schmitz

Kommunale Krankenhäuser haben bei der Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Bürgerinnen und Bürger eine bedeutende Rolle. Gerade im ländlichen Raum sind sie teilweise unverzichtbar. Um Möglichkeiten auszuloten, wie die kommunalen Krankenhäuser gestärkt werden können und wie man wieder für mehr Wertschätzung dieser Einrichtungen sorgen könnte, hat der Vorstand der Arberlandkliniken Christian Schmitz den Landtagsabgeordneten Max Gibis zum Gespräch eingeladen.

WEIKL ENERGIE + TECHNIK - EIN MEHRWERT FÜR DIE REGION

MdL Max Gibis informiert sich bei Bodenmaiser Elektrounternehmen

Bei der Eröffnung des neuen Firmengebäudes der Unternehmensgruppe Weikl Energie + Technik hatte Juniorchef Franz Weikl den Landtagsabgeordneten Max Gibis eingeladen, sich ausführlich über den Betrieb zu informieren und sich den Werdegang des heimischen Unternehmens anzusehen. Der Landtagsabgeordnete und CSU-Direktkandidat im Stimmkreis Regen /Freyung-Grafenau für die Landtagswahlen im Oktober hatte nun Gelegenheit sich das Bodenmaiser Unternehmen anzusehen und zeigte sich mehr als beeindruckt von den professionellen Strukturen des mittelständischen Elektrounternehmens.

855.000 EURO FÜR LANDESLEISTUNGSZENTREN IN BAYERN

Gibis und Unnasch setzen sich für Mittel für das LLZ am Arbersee ein

Im Nachtragshaushalt 2018 des Freistaates Bayern werden durch den Bayerischen Landtag Haushaltsmittel in Höhe von insgesamt 855.000 € zur Betriebskostenförderung von Landesleistungszentren (LLZ) bereitgestellt, um die Träger finanziell zu entlasten. MdL Max Gibis zeigte sich einerseits erfreut, die Mittel als Mitglied des Landtags mit auf den Weg gebracht zu haben und will sich nun andererseits in seiner Funktion als Präsident des Skiverbandes Bayerwald dafür einsetzen, dass auch das LLZ am Arbersee im Hohenzollern Skistadion mit einer Betriebskostenförderung bedacht wird.

GLASFASER UND WLAN FÜR ÖFFENTLICHE SCHULEN

Neues Förderprogramm des Freistaates - Gibis informiert Bürgermeister und Schulleiter

Der Freistaat Bayern hat ein neues, zusätzliches Förderprogramm zur Schaffung von Glasfaseranschlüssen sowie WLAN-Strukturen in öffentlichen Schulen beschlossen. MdL Max Gibis hat stellvertretend für alle betroffenen Kommunen und Schulen nun den Freyunger Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich sowie die Schulleiterin der Mittelschule Freyung, Frau Cornelia Miggisch, persönlich informiert, weil gerade am Schulzentrum in Freyung der Ruf nach einer besseren Breitbandanbindung in letzter Zeit immer lauter wurde. Vor allem Elternbeiratsmitglied Lothar Dumm hatte sich hier mehrfach dafür eingesetzt. Alle anderen Kommunen und Schulleitungen wurden vom Abgeordneten Gibis per Schreiben informiert.

BÜRGERMEISTER ROTH UND LANDRAT GRUBER BLASEN INS SELBE HORN

Unterstützung für "Nationalparkpackerl" - Vorschläge von MdL Max Gibis

Im Jahr 2020 feiert der Nationalpark Bayerischer Wald sein 50-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums hatte der Landtagsabgeordnete Max Gibis die Idee eines „Nationalparkpackerls“ zur generellen Ertüchtigung und Aufwertung des Parks angestoßen. Dazu hat der Abgeordnete eine Liste mit Vorschlägen zu Maßnahmen in touristischer sowie auch infrastruktureller Hinsicht erarbeitet und diese – auch in Absprache mit dem Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl – dem bayerischen Umweltministerium sowie dem neuen bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder zukommen lassen.

MITTEL FÜR KOMMUNALE HOCHBAUMASSNAHMEN

Landkreise Regen und Freyung-Grafenau profitieren mit über 6,5 Mio Euro

Die Bayerische Staatsregierung fördert in diesem Jahr den Bau kommunaler Hochbaumaßnahmen in den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau mit über 6,5 Millionen Euro. Dabei fließen 4,204 Mio. Euro in den Landkreis Regen und 2,308 Mio. Euro in den Landkreis Freyung-Grafenau.