SONDERFÖRDERPROGRAMM: SPORTSTÄTTENBAU IN FINANZSCHWACHEN GEMEINDEN

Deutlich höhere Fördersätze für vereinseigene Sportanlagen

Für vereinseigene Sportanlagen in strukturschwachen Räumen sowie in finanziell weniger leistungsfähigen Gemeinden stellen die beiden Regierungsfraktionen im Doppelhaushalt 2019/2020 zusätzlich zehn Millionen Euro bereit. Mit diesem Zuwachs stehen insgesamt 25 Millionen Euro für den Vereins- und Verbandssportstättenbau zur Verfügung“, sagt Max Gibis aus dem Ausschusses für Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport im Bayerischen Landtag. Künftig können Sportvereine damit maximal bis zu 55 Prozent Förderung und ein Darlehen in Höhe von 20 Prozent erhalten. Bislang waren ein Förderzuschuss von 20 Prozent sowie ein Darlehen in Höhe von 10 Prozent möglich.

VOLLES ENGAGEMENT BIS ZUM LETZTEN TAG

Bürgermeister Otto probst schildert MdL Max Gibis zahlreiche Anliegen

Der Langdorfer Bürgermeister Otto Probst hat den Landtagsabgeordneten Max Gibis in seine Gemeinde eingeladen, um ihn über die Situation und die Herausforderungen in seiner Kommune zu informieren. Die Gelegenheit nutzte er auch, um zahlreiche Anliegen an den Abgeordneten des Bayerischen Landtags heranzutragen. Max Gibis nahm die Einladung gerne an. „Es ist mir ein großes Anliegen, mich über die Situationen der Kommunen in meinem Stimmkreis zu informieren. Gerade für die Arbeit im Ausschuss für Inneres, Kommunales und Sport im Bayerischen Landtag ist die Rückmeldung aus den Kommunen essentiell“, so der Abgeordnete Max Gibis. „Außerdem stehe ich natürlich gerne unterstützend zur Seite und versuche den Gemeinden bei allen ihren Anliegen weiterzuhelfen.“

KEIN STILLSTAND AUF DER GEPLANTEN UMGEHUNG SCHWEINHÜTT

Staatliches Bauamt arbeitet mit Hochdruck an Abarbeitung der Einwände

Zu einem Erörterungstermin zur geplanten Umgehung der B11 bei Schweinhütt haben der stellvertretende Landrat Willi Killinger sowie der IHK-Gremiumsvorsitzender im Landkreis Regen Franz Birnbeck in das Landhotel Mühl „Zum singenden Musikantenwirten“ in Schweinhütt eingeladen, um sich beim Staatlichen Bauamt Passau über den aktuellen Stand der Dinge hinsichtlich des aktuellen laufenden Planfeststellungsverfahren zu informieren. Neben dem Leitenden Baudirektor Robert Wufka sowie dem Leiter der Planungsabteilung Bastian Wufka vom Staatlichen Bauamt folgten auch MdB Alois Rainer sowie MdL Max Gibis der Einladung.

GUTE NACHRICHTEN FÜR DIE PHYSIOTHERAPIE-SCHULE FREYUNG

Schulgeldersatz für nichtärztliche Heil- und Assistenzberufe

Um die Auswirkungen der jüngst eingeführten Regelung des Bayerischen Landtags zum Schuldgeldersatz u.a. für Physiotherapieschulen auf die Praxis in Erfahrung zu bringen, hat der Landtagsabgeordnete Max Gibis die Berufsfachschule für Physiotherapie in Freyung besucht. Der Abgeordnete hatte sich beim Geschäftsführer Ludwig Brunner sowie der Schulleiterin Astrid Schricker angekündigt, nachdem der Bayerische Landtag im Zuge der Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2019/2020 auch ein Modell eines Gesundheitsbonus für die Berufsfachschulen der nichtärztlichen Heil- und Assistenzberufe in privater Trägerschaft verabschiedete hatte. Gibis hatte sich in Absprache mit Geschäftsführer Ludwig Brunner zuvor immer wieder für den Gesundheitsbonus, der in Form eines Schulgeldersatzes an die Schulen ausbezahlt wird, eingesetzt.

AUSGEZEICHNETE STRUKTUR DER INTEGRIERTEN LEITSTELLE

ILS in Passau wickelt 220.00 Notrufe im Jahr ab

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat der für die Notfallalarmierung im Landkreis Freyung-Grafenau zuständigen Integrierten Leitstelle (ILS) in Passau einen Besuch abgestattet, um sich zu informieren, wo von Seiten der Politik Rahmenbedingungen verbessert werden können. Der Geschäftsleiter des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Passau (ZRF) Dieter Schlegl hatte den Abgeordneten zuvor eingeladen, um ihn über die Arbeit der ILS zu informieren sowie ihn um Unterstützung in der einen oder anderen Thematik zu bitten.

WERTVOLLE ARBEIT FÜR DIE JÜNGSTEN DER GESELLSCHAFT

Max Gibis informiert sich beim Kinderschutzbund in Regen

Der Kreisverband Regen-Viechtach e.V. des Deutschen Kinderschutzbundes hat den Landtagsabgeordneten Max Gibis eingeladen, sich ein Bild von der Arbeit des gemeinnützigen Vereins vor Ort zu machen und die vielfältigen Aktivitäten des Kinderschutzbundes kennenzulernen. MdL Max Gibis nahm die Einladung der 1. Vorsitzenden Monika Winkler sowie der 2. Vorsitzenden Ursula Holzfurtner gerne an. „Es ist ein Zeichen der Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit des Vereins, einmal vorbei zu kommen und Danke zu sagen“, so der Abgeordnete Max Gibis zu seinem Besuch.

INS KALTE WASSER GEWORFEN - MIT BRAVOUR GEMEISTERT

Stahlbau Regenhütte - MdL Max Gibis informiert sich bei Isabell und Alena Pohl

„Ziemlich beeindruckend“, so bezeichnete Max Gibis die Arbeit der beiden Schwestern Isabell und Alena Pohl, die nach dem Tod ihres Vaters Jörg Pohl im Jahr 2018 die Stahlbau Regenhütte GmbH (SBR) als Geschäftsführende Gesellschafterinnen übernommen und seitdem auf absolutem Erfolgskurs gehalten haben. Der Landtagsabgeordnete Max Gibis informierte sich nun bei den beiden Schwestern über die Stahlbau Regenhütte GmbH. „Zum einen wollte ich meine Bewunderung und meinen Respekt für ihre Arbeit zum Ausdruck bringen und zum anderen wollte ich auch meine Unterstützung bei allen Belangen der Stahlbau Regenhütte GmbH anbieten“, so der Abgeordnete.

GIBIS LÄSST SICH VERSORGUNGSSITUATION SCHILDERN

Info-Besuch bei IMS-Rettungsdienst - Engagement auch im Katastrophenschutz

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich auf Einladung des Firmeninhabers Peter Schwankl über das private Rettungsdienst-Unternehmen „IMS Rettungsdienst GmbH“ mit Firmensitz in Riedlhütte informiert und sich die Versorgungssituation im Landkreis Freyung-Grafenau schildern lassen. „Für mich ist entscheidend, dass bei der Versorgung mit Rettungs- und Krankenwagen die gesetzliche Regelung, 80% der Haushalte in einer 12 Minuten Hilfsfrist zu erreichen, erfüllt wird“, so Gibis vorab.

MDL MAX GIBIS INFORMIERT SICH BEI BÜRGERMEISTER BLÜML IN BÖBRACH

Themen Wasserversorgung und Breitband auf der Agenda

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich bei Bürgermeister Werner Blüml in Böbrach über verschiedene Themen aus dem Gemeindegebiet informiert, darunter die Wasserversorgung, die Breitbandanbindung sowie die Mobilfunkverbindungen. „Bürger aus Böbrach haben sich an mich gewandt, mit der Bitte, sie bei den Themen Wasserversorgung sowie Breitband- und Mobilfunkverbindung zu unterstützen“, so der Abgeordnete zum Grund für seinen Besuch. „Zum einen möchte ich den Bürgern zeigen, dass wir von der CSU ihre Sorgen und Anliegen ernst nehmen und uns seriös damit auseinander setzen. Zum anderen ist es unabdingbar diese Anliegen zuerst mit dem Bürgermeister zu besprechen, um einen vollständigen Informationsstand in den angesprochenen Thematiken zu erlangen“, so MdL Max Gibis weiter.

MDL MAX GIBIS INFORMIERT SICH BEI DER POLIZEIINSPEKTION FREYUNG

Austausch mit dem Polizeipräsidenten Herbert Wenzl

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich bei der Leiterin der Polizeiinspektion Freyung, Polizeirätin Ingrid Grötzinger über die aktuelle Sicherheitslage vor Ort informiert. „Als Mitglied des Innenausschusses des Bayerischen Landtags, in dem die Polizeithemen behandelt werden, ist es für mich unerlässlich, mich vor Ort bei den Praktikern zu erkundigen, ob die von uns beschlossenen Regelungen auch umsetzbar und hilfreich sind“, so MdL Max Gibis. Beim vereinbarten Termin mit Frau Inspektionsleiterin Grötzinger waren auch der Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Niederbayern, Herr Herbert Wenzl, sowie Polizeivizepräsident Manfred Jahn, in der Polizeiinspektion Freyung zugegen. Der Abgeordnete Max Gibis nutzte dieses Treffen deshalb auch gleich für einen Erfahrungsaustausch mit der Polizeispitze in Niederbayern.

ERSTE LANDTAGSFAHRT IN DER NEUEN LEGISLATURPERIODE

MdL Max Gibis lädt Besuchergruppe in den Landtag ein

Zum ersten Mal in der neuen Legislaturperiode des im Herbst 2018 neu gewählten Bayerischen Landtags hat MdL Max Gibis eine 100-köpfige Besuchergruppe in den Bayerischen Landtag nach München eingeladen. Dabei informierte sich der Frauenbund des Dekanats Freyung-Grafenau unter Reiseleitung der stv. Landrätin Helga Weinberger, der Soldatenbund Freyung-Grafenau mit Reiseleiter Ludwig Philipp sowie die Soldaten- und Reservistenkameradschaft Fürsteneck um Organisator Dietmar Attenbrunner über die Arbeit des Abgeordneten in München.

IN REGEM AUSTAUSCH MIT DEM BRK IM LANDKREIS

Abgeordneter Max Gibis zum Informationsgespärch beim BRK

Der Abgeordnete Max Gibis hat sich bei BRK-Kreisgeschäftsführer Josef Aigner und dem Leiter des BRK-Rettungsdienstes Günther Karl zu einem Informationsgespräch getroffen, um sich über die aktuellen Belange und Herausforderungen des Bayerischen-Roten-Kreuzes (BRK) im Landkreis Freyung-Grafenau zu unterhalten. „Es ist wichtig informiert zu sein, wenn diese Themen im Innenausschuss des Bayerischen Landtags auf den Tisch kommen“, so MdL Max Gibis. „Außerdem sollen die Verantwortlichen vor Ort auch immer wissen, welchen Ansprechpartner sie bei ihren Anliegen haben.“

MDL MAX GIBIS INFORMIERT SICH BEIM VDK-GESCHÄFTSFÜHRER HELMUT PLENK

Forderung nach Öffnung des Pflegegrades I

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich zusammen mit seinem Büroleiter Patrick Zens beim VdK-Geschäftsführer Helmut Plenk über den Sachstand der sozialpolitischen Themen wie Pflege und Rente im Landkreis Regen informiert. „Gerade die sozialen Themen wie Rente und Pflege betreffen alle Bürgerinnen und Bürger. Wir als CSU möchten diese Themen wieder mehr in den Mittelpunkt rücken, um die Menschen zum einen bei diesen Themen zu sensibilisieren, sich frühzeitig darum zu kümmern, aber auch um die Situation vieler Menschen bei diesen dringenden Fragen zu verbessern“, so MdL Max Gibis.

SCHLÜSSELZUWEISUNGEN FÜR DAS JAHR 2019

Fast 78,7 Mio. Euro fließen in den Bayerischen Wald

Die Kommunen im Bayerischen Wald erhalten im Jahr 2019 aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs Schlüsselzuweisungen des Freistaats Bayern in Höhe von fast 78,7 Mio. Euro. In den Landkreis Freyung-Grafenau fließen dabei insgesamt etwa 40,75 Mio. Euro und damit über 2 Mio. Euro mehr als noch 2018. 25,6 Mio. Euro erhalten dabei die Gemeinden und knapp 15,2 Mio. Euro der Landkreis. Auch in den Landkreis Regen fließen mit knapp 38 Mio. Euro fast 500.000 Euro mehr als noch im Jahr 2018. Hier erhalten die Gemeinden fast 23 Mio. Euro und der Landkreis fast 15 Mio. Euro.

ZUM GESPRÄCH IM STAATLICHEN BAUAMT IN PASSAU

MdL Max Gibis verschafft sich Überblick über Straßenbaumaßnahmen

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich einen aktuellen Überblick über den Stand der Dinge bei den wichtigsten Straßenbaumaßnahmen in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen verschafft. In einer interessanten Gesprächsrunde mit dem Leitenden Baudirektor des Staatlichen Bauamts in Passau, Robert Wufka, sowie dem Leiter der Abteilung für die Straßenplanung, Bastian Wufka, wurden dabei die einzelnen Projekte im Bayerischen Wald erläutert, die Herausforderungen herausgestellt und dem Abgeordneten dargelegt, in welcher Planungsphase man sich befindet.

KURZENTRUM SONNENSCHEIN - NEUSTART GELUNGEN

MdL Max Gibis überzeugt sich bei den Verantwortlichen vor Ort

Nachdem das Kurzentrum Sonnenschein in Zwiesel nach betriebsinternen Betrugsfällen vor etwa zwei Jahren nahe der Insolvenz stand, konnten die Firmeninhaber Brigitte Müller und Hans-Joachim Poller zusammen mit dem neu aufgebauten Führungsgremium die Krise überwinden und können mittlerweile einen gelungen Neustart feiern. „Dank einer gesunden betriebswirtschaftlichen Basis sowie vertrauenswürdigen und fähigen Mitarbeiterin im neuen Führungsgremium stehen wir mittlerweile wieder hervorragend da und schauen zuversichtlich in die Zukunft“, so Brigitte Müller und Hans-Joachim Poller. Davon konnte sich der Abgeordnete Max Gibis bei seiner Einladung in das Kurzentrum Sonnenschein selber überzeugen.

EINZELFALLLÖSUNG FÜR DIE GEMEINDE KIRCHBERG BEI DER WASSERVERSORGUNG?

Bürgermeister Alois Wenig schildert MdL Max Gibis Sonderfall

Bürgermeister Alois Wenig hat den Landtagsabgeordneten Max Gibis nach Kirchberg i. Wald eingeladen, um ihm ein Anliegen zu schildern, bei der die Gemeinde einen Sonderfall darstellt und deshalb wohl eine Einzelfalllösung benötigt. Beim aktuellen Härtefallprogramm der bayerischen Staatsregierung für Zuwendungen bei wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas 2018) benötigt die Gemeinde Kirchberg i. Wald die Unterstützung des Abgeordneten, um doch noch in den Genuss von Härtefallmittel für die Wasserversorgung zu gelangen.

MDL MAX GIBIS REGT EINFACHE DORFERNEUERUNG IN ACHSLACH AN

Abgeordneter informiert sich über Sanierung der alten Schule

Bürgermeisterin Gaby Wittenzellner hat den Abgeordneten Max Gibis nach Achslach eingeladen, so dass er sich über die enormen Eigenleistungen der Gemeinde informieren konnte, die beim Umbau der alten Schule bereits geleistet wurden. In Eigenregie und ohne Förderungen wurde das alte Schulgebäude bisher in einen Kindergarten samt Kinderkrippe sowie in Vereinsräume umgestaltet.

DAS KOMPETENZZENTRUM FÜR DIE GASTRO-AUSBILDUNG IM BAYERWALD

MdL Max Gibis informiert sich in der Hotelberufsschule Viechtach

Der Außenstellenleiter der Hotelberufsschule Viechtach Xaver Dietrich hat den Landtagsabgeordneten Max Gibis eingeladen, sich über das Kompetenzzentrum für die Gastro-Ausbildung im Bayerischen Wald zu informieren und sich entsprechend auch für die Interessen der Hotelberufsschule einzusetzen. „Ich bin ein Freund unseres deutschen Systems der Berufsausbildungen, so dass ich Einrichtungen wie die Hotelberufsschule sehr schätze. Gerade für den touristisch geprägten Bayerischen Wald ist sie ein echter Mehrwert“, so MdL Max Gibis.

MEHR FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR TIERHEIME

MdL Max Gibis informiert sich beim Tierheim Regen

Der Landtagsabgeordnete Max Gibis hat sich auf Einladung des Kreistierschutzvereins, dem Träger des Tierheimes in Regen, die Einrichtung in der Pometsau bei Regen einmal genauer angesehen und sich die Anliegen um Vereinsvorsitzende und Tierheimleiterin Gaby Wunner angehört. Seit einiger Zeit schon kämpft der Abgeordnete im Bayerischen Landtag für mehr finanzielle Unterstützung für die Tierheime seitens des Freistaates. Mit einer ersten Zusage über 2 Mio. Euro durch das bayerische Umweltministerium für Sanierungs- und Baumaßnahmen bei Tierheimen ist schon ein erster Erfolg gelungen.